Ostsee > Dänische Küste > Lolland

Ålholm Bake (Aalholm)

Geogr. Lage:   54°39´ N-Br. 11°43´O-Lg.     Standort:  Aalholm Hestehave    Errichtet:   1886     Noch vorhanden



"Die Seemarken an den Küsten der königlichen Monarchie" von J.M.Knudsen, 1861

Rödsand bei Lolland und Nysted
... Rödsand, der sich fast von Kramnitze und nach Osten bis Gedser erstreckt, ist an mehreren Stellen trocken und darf man demselben auf der Südseite nicht näher kommen als auf 4½ — 4 Faden Wasser.
Westre Märker, der einzigste Lauf über Rödsand mit 7 —8 Fuß Wasser, ist draußen vor Nystad.

Die Marke, um diesen Lauf zu suchen, ist:
   Der Schloßturm, der westlich von Nystad gesehen wird, einen Faden in das Ostende des dicht westlich von Nysted stehendes Gehölzes hinein zu bringen. In dieser Marke segelt man dann über Rödsand. Der Cours in diesem Laufe ist N.O.z.N. Man segelt in diesem Cours und in dieser Marke so lange, bis die Skjelbyer Kirche und Mühle, beide auf dem Südende von Falster, in einer Linie sind; dann ist man über Rödsand passirt und kann in dieser Marke nach Osten segeln.
Sucht man Nystad so kann man in in dieser Marke ankern, um den Lootsen von Nysted abzuwarten. ...


"Gedsöer Rev med Löberne til Nysted" 1865

Vertoonung aus: "Gedsöer Rev med Löberne til Nysted" 1865


1886
Åholm Bake erbaut

Errichtung einer neuen Bake
[EfS. 48/1197, Kopenhagen 1886;
NfS. 2329 v. 11.12.1886]

   Eine weiße hölzerne Bake von 7,8 m Höhe und einem Toppzeichen, welches aus einem auf einer Ecke stehendes Quadrat von 1,8 m Seitenlänge besteht, ist ostwärts von Aalholm Hestehave an de Südküste von Laaland errichtet worden.
   Diese Bake in Linie mit dem hohen Thurme des Aalholm-Schlosses führt über 2,8 m Wasser über den Rothen Sand, durch die sogenannte Östre Marker-Rinne, ungefähr 1 Kablg.,rw. West von der Ansegelungstonne. Hält man die Bake in der Mitte des Schloßdaches, zwischen den beiden Thürmen, so findet man ziemlich dieselbe Wassertiefe.
   Geogr. Lage der Bake: 54°39´(22´´) N-Br. 11°43´(40´´) O-Lg.
1888

Veränderung der Bake
[EfS. 27/651, Kopenhagen 1888;
NfS. 1242 v. 14.7.1888]

In den ersten Tagen des Monats Juli d.J. wird die bisherige Bake östlich von Aalholm Hestehave (vgl. Nr. 2329 d. NfS.1886) abgebrochen und an deren Stelle eine mit Brettern bekleidete Holzbake von 10 m Höhe errichtet. Der obere Theil der Bake bildet ein weißes Dreieck und der untere Theil ein schwarzes Viereck.
1915

Beschreibung
[Seehandbuch Ostsee 1915]

Östre-Märker ist eine seichte Fahrrinne durch den Rödsand mit zur Zeit 2,8 m geringster Tiefe.
   Der Einlauf ist an der Südseite mit einer Ansteuerungstonne,
an der Ostseite mit 2 roten Stangen mit Besen (aufwärts),
an der Westseite mit 2 weißen Stangen mit Strohwisch bezeichnet.
Die Richtlinie "Aalholm-Bake mitten zwischen dem spitzen und dem östlih davon befindlichen abgestumpften Turm des Aalholm-Schlosses führt hindurch. (siehe Bild)

   Die weiße, dreieckige Aalholm-Bake mit schwarzem Viereck in der Mitte steht auf Aalholm-Hestehave südsüdwestlich von Nysted.
   Der frühere Einlauf Vestre-Märker ist versandet. Eine Rinne mit zur Zeit etwa 0,6 m Tiefe führt gleich östlich von der Insel Hyllekrog einwärts.

1933
|
1936

Zeichnungen von einem dänischen Marineschiff, 1933 und 1936(Archiv Kopenhagen)

1959
|
1971

Beschreibung
[Seehandbuch Ostsee 1959]







Richtmarke.

Man bleibt im tiefsten Wasser von Östre Märker, wenn man die 10 m hohe, weiße Aalholm-Bake mit schwarzem Viereck in der Mitte, die SSW-lich von Nysted östlich von Aalholm Hestehave steht, mitten zwischen dem spitzen und dem östlicheren, abgestumpften Turm des Aalholm- Schlosses.

2008
2018
   ⇒   Nysted, kulturelle Vereinigung

Quelle: "Nysted Baadelaug"

2021




[~google-Übesetzung]
Das historische Seezeichen wird bewahrt bleiben
(Kulturverein Nysted)

Nach mehreren Jahren des Kampfes sind wir endlich am Ziel angekommen, der Verein freut sich, das das Seezeichen die Aalholm Baake, für die Nachwelt erhalten werden kann.
Die letzten 78.930 Kronen wurden dem Verein zur Verfügung gestellt, 285.000 Kronen, muss der Verein aber selbst aufbringen, die letzten 20.000 Kronen durch den Verkauf von Plakaten.


Ausschnitt aus: "Havnenyt", Nr.17 v. November 2021


< < zurück