Deutsche Küste > Jade






"Mündungen der Jade und Weser, 1913" (Bericht. bis 24.II.1917)

Leuchtfeuer Dangast

Geogr. Lage: 53°27,0´N-Br. 8°6,9´O-Lg.    Standort: auf der Düne 103 m NO-lich von der NW-Ecke des Dangaster Gesellschaftshauses
    In Betrieb seit: 29.4.1896    Gelöscht: > 1917




1896

Anzündung eines Leitfeuers zu Dangast
[NfS-No. 1034 v. 2. Mai 1896]

   Nach Mittheilung des Großherzoglich Oldenburgischen Amts zu Varel ist am 29. April d. J. auf der Düne zu Dangast ein weißes festes Feuer von 10 Sm Sichtweite angezündet. Dasselbe befindet sich auf einem 3 m hohen Laternenpfahl 103 m in nordöstlicher Richtung von der NW-Ecke des Dangaster Konversationshauses entfernt.
Alljährliche Brennzeit vom 1. März bis 18. Mai und vom 1. August bis 30. November.

1913

   Dangast, (Nr. 2196)




Geogr. Lage: 53°27,0´N-Br. 8°6,9´O-Lg.
Kennung: F. Petroleum
Höhe des Feuers über Hochwasser: 8,5 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 3 m
Sichtweite: 6 m
Angaben: Ungestrichener, hölzerner Pfahl

Bemerkungen: Brennt vom vom 1. März bis 18. Mai und vom 1. August bis 30. November.
Untersteht der Oldenburgischen Regierung.


"Ansteuerung Wilhelmshaven", 1913



Dangast — eine der wenigen Orte an der Küste, die so interessant Maritimes, Geschichte und Kunst vereinen.

Die maritimen Dangaster Denkmäler: "Edda von Dangast" mit Kapitän Anton Tapken — das Pegelhaus — das alte Feuer der Marinemole Wilhelmshaven



< < zurück