Deutsche Küste > Ems





Unbemannte Feuerschiff-Station "Möwensteert Nord"

Erst-Position: 53°33´22´´N, 6°39´43´´O    Station eingerichtet: 1912     Station aufgehoben: 1914



   Im April 1912 wurde das unbemannte Feuerschiff (UFS) auf der Meyer-Werft in Papenburg, als erstes UFS in Deutschland, erbaut.
Erprobt wurde es ab gleichem Jahr auf der Position Hund Nord, SO-lich von Borkum.


1912

Tonne verlegt
[NfS. 1166 v. 18.5.1912]

   Wegen Ausdehnung des NW-lichen Teiles der Mövensteertplate in der Ems ist die rot und schwarz gestreifte Bakentonne mit Kreuztoppzeichen Mövensteert N etwa 300 m in NW-licher Richtung auf 25 m Tiefe nach 53°33´35´´N 6°39´50´´O verlegt worden.
   Bei der Einfahr in die Alte Westerems ist wegen des dauernden Vorrückens der Mövensteertplate nach NW Vorsicht geboten.

Auslegung des UFS vorgesehen
[NfS. 2728 v. 16.10.1912]

   Die Bakentonne Mövensteert N in der Ems wird Ende Oktober oder Anfang November 1912 versuchsweise durch ein unbemanntes, rotes Feuerschiff mit der weißen Aufschrift Mövensteert Nord an beiden Seiten ersetzt werden, das mit 160 m Kette auf 18 m Tiefe verankert werden wird. Das 25 m lange und 6 m breite Feuerschiff hat einen eisernen Pfahlmast, an dem 10 m über Wasser ein weißes, unterbrochenes Feuer mit Einzelunterbrechungen von 1,5 s Dauer, Schein 3,5 s, Wiederkehr 5 s, brennt. Die Lichtquelle ist hängendes Gasglühlicht.
   Auf dem Achterschiff steht ein 4,5 m hoher Glockenturm aus Eisengitterwerk. Die Glocke dieses Turmes und eine Unterwasserglocke geben Einzelschläge mit 12 s Wiederkehr; beide Glocken sind ständig in Betrieb
Das Feuerschiff führt keine Ankerlaterne.
Lage: 53°33´35´´N, 6°39´50´´O.
Station M÷wensteert eingerichtet

Feuerschiff ausgelegt
[W-A. Emden 7.11.1912; (NfS. 2932 v. 9.11.1912)]

   Die Bakentonne Mövensteert N in der Ems ist eingezogen und versuchsweise durch das angekündigte, unbemannte Feuerschiff Mövensteert Nord ersetzt worden, auf dem ein weißes, unterbrochenes Feuer mit Einzelunterbrechungen von 1,5 s Dauer, Schein 3,5 s, Wiederkehr 5 s, brennt.    Eine Glocke auf dem Achterschiff und eine Unterwasserglocke geben ständig Einzelschläge mit 12 s Wiederkehr ab.
Das Feuerschiff liegt auf 53°33´22´´N, 6°39´43´´O.
1914

Möwensteert (Nr.: 815)

Geogr. Lage: 53°33´32´´N, 6°39´43´´O
Kennung: Ubr. (Gas-Glühlicht)
Höhe des Feuers über Hochwasser: 10 m
Angaben: Rotes, 25 m langes und 6 m breites Schiff mit einem eisernen Pfahlmast und der weißen Aufschrift "Möwensteert Nord".

Bemerkungen: Versuchsweise.
   Das Feuerschiff ist unbemannt, führt keine Ankerlaterne, liegt vor 150 m Kette und wird bei Eisgang durch einen Treibblock mit der Aufschrift "Möwensteert Nord" ersetzt.
   Auf dem Achterschiff steht ein 4,5 m hoher Glockenturm aus Eisengitterwerk. Die Glocke dieses Turmes und eine Unterwasserglocke geben Einzelschläge mit 12 s Wiederkehr; beide Glocken sind ständig im Betrieb.



Feuerschiff eingezogen
[NfS. 15 v. 3.1.1914]

   Das unbemannte Feuerschiff Mövensteert Nord in der Ems ist zur Instandsetzung eingezogen und durch das Winterseezeichen, einen Treibblock mit der Aufschrift Mövensteert Nord ersetzt werden.

Station M÷wensteert aufgehoben

   Im Jahre 1914 wurde das UFS Mövensteert auf die neue Station Westerems-Süd verlegt.


< < zurück