Deutsche Küste > Elbe






Molenfeuer Außenhafen Glückstadt

Geogr. Lage: ~ 53°47´N-Br., 9°24´O-Lg.    Standort: Kopf der Nordmole     Errichtet: 1. August 1914




1914
Zweites Hafenfeuer errichtet

Feuerträger errichtet
[K-A. Cuxhaven 21.3.1914; (NfS. Nr. 768 v. 28.3.1914)]
vgl.NfS. 14-446

1. Das weiße und rote Festfeuer auf der N-Mole des Hafens von Glückstadt wird am 15. Mai 1914 durch ein weißes, rotes und grünes Festfeuer von 364 Hefnerkerzen Lichtstärke, Lichtquelle Gasglühlicht, ersetzt werden. ...

2. Auf der Spitze des hölzernen Leitwerkes vor der N-Mole wird gleichzeitig 6 m über Hochwasser auf einer eisernen Säule ein weißes und rotes Hafenfeuer, weiß etwa 7 und rot 1¼ Sm weit sichtbar, angezündet werden. Die Kennung dieses Feuers, das 76 Hefnerkerzen Lichtstärke und Gasglühlicht als Lichtquelle haben soll, wird später bekanntgegeben werden.


Zweites Hafenfeuer in Betrieb genommen

Anzündung des Feuers
[K-A. Cuxhaven 15.7.1914;
(NfS. Nr. 2048 v. 18.7.1914 + NfS. Nr. 2390)];
vgl.NfS. 14-768

...
   2. Auf der Spitze des hölzernen Leitwerkes vor der N-Mole wird am 1. August 1914 etwa 6 m über Hochwasser ... angezündet.
1916

Sektorengrenzen verändert
[NfS. Nr. 2205 v. 4.11.1916]

   Das weiße und rote Festfeuer auf der Spitze des hölzernen Leitwerkes vor der N-Mole von Glückstadt leuchtet

weiß von 291° über N und O bis 151°
rot von da bis 177°.

Ungf. Lage: 53°47¼´N 9°24¾´O
1917
Umstellung auf elektrischen Betrieb
1922

Veränderung der Feuer
[W-A. Glückstadt 7. Dezember 1922.,
(NfS. Nr. 4063 v. 16. Dezember 1922)]

   Das Hafenfeuer auf ungef. 53°47´N, 9°25´O wird wegen unregelmäßiger Stromlieferung bis auf weiteres mit Petroleum betrieben.
Das kleine Feuer am Molenkopf wird bis auf weiteres gelöscht.
1924

Versetzung des Hafenfeuers von Glückstadt
[NfS. Nr. 259 v. 26. Januar 1924] vgl. NfS. 22--4063

   Das Hafenfeuer sowohl wie das kleine Feuer am Molenkopf, das wieder brennt, werden zurzeit mit Petroleum betrieben.
Ungf. Lage: 53°47´N, 9°25´O
1936

Unterbau zerstört
[W-A. Glückstadt 4.11.1936
(NfS. Nr. 5040 v. 7.11.1936)]

Geogr. Lage: Ungf. 53°47´N, 9°25´O, auf der Spitze des hölzernen Leitwerks vor der N-Mole
Angaben: Durch die Sturmfluten im Oktober 1936 ist der Unterbau des Hafenfeuers zerstört.
Das Feuer wird in den nächsten Tagen um etwa 10 m vom Kopf der Mole nach Osten zurückversetzt. Bei der Einfahrt ist gut Abstand vom Feuer zu halten. Der alte Molenkopf wird durch eine Spiere bezeichnet.

Hafenfeuer versetzt
[W-A. Glückstadt 16.11.1936
(NfS. Nr. 5258 v. 21.11.1936)]

Geogr. Lage: Ungf. 53°47´N, 9°25´O, auf der Spitze des hölzernen Leitwerks vor der N-Mole
Angaben: Das Hafenfeuer ist 10 m nach Osten zurückgesetzt worden.
Das von den Sturmfluten zum Teil zerstörte Holzbauwerk ist an der elbwärts gelegenen Seite durch einen an den Bauwerksteilen befestigten Pricken bezeichnet worden.
1937

Feuer versetzt
[NfS. Nr. 775 v. 20.2.1937]
Frühere NfS: 36--5258

Geogr. Lage: Ungf. 53°47´N, 9°25´O, auf der Spitze des hölzernen Leitwerks vor der N-Mole
Angaben: Das Hafenfeuer ist auf den nach der Elbe zu gelegenen Eisbrecher, etwa 8 m nördlich von der N-Mole, gesetzt worden. Das Holzbauwerk wird abgebrochen und durch Eisenspundwände ersetzt. ...

Hafenfeuer versetzt
[NfS. Nr. 3229 v. 24.7.1937] Frühere NfS: 37--775

Geogr. Lage: Ungf. 53°47´N, 9°25´O, auf dem Eisbrecher nördlich der N-Mole.
Angaben: Das Hafenfeuer ist nach Fertigstellung der Nordermole auf diese zurückversetzt worden. Es ist auf dem am weitesten nach der Elbe zu gelegenen Sturmpfahl der Mole aufgestellt.
1950

Glückstadt (968), auf dem äußersten, W-lichen Sturmpfahl der eisernen Mole

Kennung: Ubr. Grp. (2) w. & r.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 5,6 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 3,4 m
Sichtweite: 7,5/4,5 sm
Angaben: Schwarzer, eiserner Sturmpfahl.

1982







Glückstadt (B 1478 / 08885), auf dem schwarzen Sturmpfahl

Geogr. Lage. 53°47´N 9°25´O
Kennung: Ubr.(2) w. & r., 14s
Höhe des Feuers über Hochwasser: 6 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 3 m
Sichtweite: 6/4 sm
Sektoren: w. 291°—151, r. —177°
Angaben: Schwarzer Sturmpfahl.

1995

2010
2012




   Auf dem Südmolenkopf (Mess-G.) steht auf der Position 53°47´04´´N, 9°24´34´´E die Pegelstation des "Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrografie" (BSH).
Hier werden die Daten für die Gezeitenvorausberechnung, der ⇒ Pegelstand und deren Vorhersage ermittelt.

2017

Bauarbeiten
[BfS. (T)42/17; LKN Schleswig-Holstein 19.07.2017] © ELWIS

Geogr. Lage: Außenhafen Nord
Gültig von: 19.07.17
Gültig bis: 30.09.17
Angaben:

Ab Anfang August 2017 werden die Dalben an der Nordmole im Außenhafen gekürzt.
Es kommt schwimmendes Gerät zum Einsatz.
Dauer der Maßnahme bis Ende September 2017.


< < zurück