Deutsche Küste > Weser





Leit- und Quermarkenfeuer Oberhammelwarden

Geogr. Lage: 53°16´50´´N, 8°29´6´´O    Standort: Linkes Weserufer bei km 33     In Betrieb seit: 1890    Gelöscht: > 1950



1890
Leitfeuer Oberhammelwarden angezündet
1891

Versetzung der Leitfeuer
[NfS. No. 2073 v. 25.9.1891]

   Das "Tonnen- und Bakenamt" zu Bremen hat bekannt gemacht, daß die Leitfeuer bei Oberhammelwarden etwas stromabwärts versetzt sind. Das obere Feuer steht nunmehr unterhalb des 35 km-Steins und das untere beim 34,75 km-Stein.
Die durch diese Feuer gebildete Linie erstreckt sich in der Richtung SzW vom 33 km-Stein aufwärts bis zur Lachsfischerei unweit des 29,5 km-Steins
1895

Anstrich der Leuchtbaken
[NfS. No. 2208 v. 14.9.1895]

   Auf der Weserstrecke von der Mündung der Geeste bis Bremen sind die nachstehenden provisorischen Leuchtbaken und Laternen-Aufzugsmasten, um dieselben auch für die Tageszeit nutzen zu können, versuchsweise in der folgenden Weise angestrichen worden:

... 3. Oberhammelwarden (oberes Feuer), Aufzugsmast schwarz, weiß und schwarz horizontal gestreift. (III: 276)

... 4. Oberhammelwarden (unteres Feuer), Bake weiß. (III: 277) ...

1898

Oberfeuer zerstört
[NfS. 3181 v. 10.12.1898]

   Das Tonnen- und Bakenamt in Bremen hat am 3. Dezember d. J. bekannt gemacht, daß der Aufzugsmast des Oberfeuers zu Oberhammelwarden beim 35. km-Stein beim letzten Sturm umgeweht worden ist.
Das betreffende Feuer, ein Nebenfeuer, wird bis zur Errichtung des Mastes daselbst nicht brennen.

Oberfeuer wieder angezündet
[NfS. 3309 v. 17.12.1898]

   Das Tonnen- und Bakenamt in Bremen hat am 13. Dezember d. J. bekannt gemacht, das das Oberfeuer zu Oberhammelwarden (ein Nebenfeuer), welches während des letzten Sturmes zerstört wurde wieder erneuert worden ist und nunmehr von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang brennt. Anstatt der bisherigen Linse ist das Feuer jetzt mit einem Spiegelapparat versehen worden.
1914

Hammelwarden, (Nr. 1633) etwa 500 m S-lich von diesem Orte auf dem Außendeich bei km 37,5.

Geogr. Lage: 53°18´10´´N, 8°29´28´´O
Kennung: F. r., (Petroleum)
Höhe des Feuers über Hochwasser: 11,5 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 11,3 m
Sichtweite: 3 sm
Angaben: Schwarzer Aufzugsmast mit einem weißen, mit der Spitze nach oben gerichteten Dreieck als Toppzeichen
Unbewachtes Quermarkenfeuer.
Zeigt in der Peilung rw. 277° die hier vorzunehmende Kursänderung an.
Untersteht dem Bremer Staat.


Oberfeuer Oberhammelwarden (N.), (Nr. 1636), bei km 35, auf dem Deich.

Geogr. Lage: 53°16´50´´N, 8°29´6´´O
Kennung: F., Petroleum
Höhe des Feuers über Hochwasser: 15,8 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 15 m
Sichtweite: 3 sm
Angaben: Schwarz-weiß-schwarz wagerecht gestreifter Aufzugsmast.


Unterfeuer Oberhammelwarden (S.), (Nr. 1639), auf dem Löschplatze vor dem Deich 250 m rw. 180° vom Oberfeuer.

Geogr. Lage: 53°16´43´´N, 8°29´6´´O
Kennung: F., Petroleum
Höhe des Feuers über Hochwasser: 7,3 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 5,5 m
Sichtweite: 3 sm
Angaben: Weiße Bake mit Galerie.

1950

Hammelwarden, (Nr. 1630)etwa 2,8 Kblg S-lich von der Kirche, auf dem Außendeiche bei km 37,5.

Geogr. Lage: 53°18´N, 8°29´O
Kennung: F. r.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 11,5 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 11,3 m
Sichtweite: 7 sm
Angaben: Schwarzer Aufzugsmast mit weißem Dreiecktoppzeichen, Spitze oben
Unbewacht.
Sichtbar von 181° über W bis 0°. Zeigt in der Peilung 277° die hier vorzunehmende Kursänderung an, wann von der Braker-Richtlinie in die Harrier Sand-Richtlinie und umgekehrt überzugehen ist.








Quermarkenfeuer Hammelwarden

Geogr. Lage: 53°16´N 8°29´O    Standort: W-Seite des Fahrwassers     Errichtet: 1965     Gelöscht: 1979



1965
Quermarkenfeuer Hammelwarden angezündet

Befeuerung geändert
[WSA Bremen, 2.VI.1965; (NfS. Nr. 2338 v. 12.6.1965]

a) Hammelwarden-Quermarkenfeuer, angezündet

Geogr. Lage: Ungf. 53°15´57´´N, 8°28´53´´O.
Karteneintragung: Ubr. w. & r. 5/3sm
Zeitmaße: Schein 5s, Wiederkehr 6s
Sektoren: Sichtbar

weiß von 210° bis 256°,
rot von 256° bis 315°,
weiß von 315° bis 3°

Feuerhöhe über Wasser: 12,5 m
Feuerträger: 12 m hoher, schwarzer Mast mit weißem Band und belatteter Galerie.
Angaben: Die Quermarke bezeichnet die Abzweigung in das Hunte-Fahrwasser.


b) Huntebake-Feuer, roter Sektor beseitigt. ...
1972

Hammelwarden-Quermarkenfeuer (12860 / B1300)

Geogr. Lage: 53°16´N, 8°29´O, am Westufer bei km 33,4
Kennung: Ubr.w/r.-6s
Feuerhöhe über Wasser: 13 m
Feuerhöhe über Erdboden: 12 m
Tragweite: 4/2,5 sm
Feuerträger: schwarzer Mast mit weißem Band, Galerie belattet.

1979
Das Huntesperrwerk wurde von 1976 bis 1979 gebaut und am 1. Oktober 1979 in Betrieb genommen

Huntemündung wird verlegt
[WSA Bremen, 21.V.1979; (NfS. Nr. 2097 v. 2.6.1979]

Zeit der Ausführung: 15. Juni 1979

1. Es werden gelöscht:

Elsfleth-Richtfeuer auf ungf. 53°14,6´N 8°28,1´E
Hammelwarden-Quermarkenfeuer auf ungf. 53°15,9´N 8°28,9´E
Warteplate-Quermarkenfeuer auf ungf. 53°14,4´N 8°28,8´E

Die Huntemündung wird etwa 750 m weseraufwärts verlegt. ...
Quermarkenfeuer Hammelwarden gelöscht

Huntemündung verlegt
[WSA Bremen, 5.VI.1979; (NfS. Nr. 2347 v. 23.6.1979]; vgl. Nfs. Nr. 2097

1. Die Feuer sind gelöscht
3. Sperrwerk in Betrieb genommen.
Geogr. Lage: Ungf. 53°15,0´N, 8°28,5´E.

< < zurück