Deutsche Küste > Hamburg






Leuchtfeuer am Kaiserhöft Hamburg

Geogr. Lage: 53°32´35´´N 9°59´03´´O     Standort: Spitze zwischen Sandtorhafen und Grasbrookhafen     In Betrieb seit: 1966



   Bereits 1872 wurde nach den Plänen des Wasserbau-Direktors Johannes Dalmann (1823-1875) der Schiffbauerhafen errichtet.


1910

Schiffbauer-Hafen (Nr. 293), etwa 100 m westlich vom Kaiserhöft

Geogr. Lage: 53°32´35´´N 9°59´3´´O
Kennung: F.r. (Lins. VI, Petrol.)
Feuerhöhe über Wasser: 4,5 m.
Tragweite: 2 sm
Angaben: Auf dem westlichsten ungestrichenen Dalben.
Kennzeichnet die Einfahrt zum Ostergat

1950

Schiffbauer-Hafen (Nr. 1194), etwa 100 m westlich vom Kaiserhöft

Kennung: F.gn.
Feuerhöhe über Wasser: 5 m.
Tragweite: 2 sm
Angaben: Auf dem westlichsten Dalben.

Bezeichnet die obere Einfahrt zum Niederhafen und Binnenhafen (gelöscht)

1966
Neues Feuer angezündet

Befeuerung geändert
[Strom- und Hafenbau Hamburg 23.XII.1966;
NfS. Nr. 12 v. 7.1.1967]





Geogr. Lage: 53°32´35´´N, 9°59´03´´O. auf dem W-Ende des Kaiserhöftes
Karteneintragung: Ubr. Grp.(4)
Zeitmaße: Unterbrechung 1s, Schein 2s, Unterbrechung 1s, Schein 2s, Unterbrechung 1s, Schein 2s, Unterbrechung 1s, Schein 5s, Wiederkehr 15s.
Feuerhöhe über Wasser: 7 m.
Tragweite: 2 sm
Feuerträger: 3 m hohe, graue Säule.

2003

   Kaiserhöft (B 1593.826)

Geogr. Lage: 53°33´N, 009°59´E, an der S-Seite der Einfahrt zum Sandtorhafen
Kennung: Oc (4) 15s
Höhe über Wasser: 7 m
Höhe über Erdboden: 3 m
Tragweite: 5 M
Angaben: Graue Säule.

2006

   Kaiserhöft (B 1593.826)





Geogr. Lage: 53°33´N, 009°59´E, an der S-Seite der Einfahrt zum Sandtorhafen
Kennung: Oc (4) 15s
Höhe über Wasser: 7 m
Höhe über Erdboden: 3 m
Tragweite: 5 M
Angaben: Graue Säule.


2008

   Mit dem Baubeginn für die Elbphilharmonie wurde am Kaiserhöft die Mole durch eine Betonmauer erhöht. Dadurch musste das Leuchtfeuer so verändert werden, dass nur noch die Laterne auf dem roten Stahlmast über die Mauerkante ragt.

2017

< < zurück