Deutsche Küste > Nordsee > Sylt





See-, Ober- und Orientierungsfeuer Hörnum-Odde

Geogr. Lage: 54°45´21´´N 8°17´44´´O    Standort: S-Huk    In Betrieb seit: 08.08.1907



1906

I. Leuchtfeuer und Nebelsignale
[Die Verwaltung der öffentl Arbeiten in Preußen,
1900 bis 1910]

"Zusammenstellung der neu hergestellten oder verbesserten und der noch in der Ausführung begriffenen Seezeichen"

Örtlichkeit

Art der Anlage

Kosten
M

Erläuterungen
(Wenn nicht besonderes bemerkt ist, handelt es sich um Neuanlagen)

Hörnum Odde
See- und Richtfeuer
?
1 Seefeuer, gleichzeitig Oberfeuer für die Einfahrt in das Vortrapptief. Elektrisches Blitzfeuer von 3800000 HK. 1. Unterfeuer, elektrisches Glühlicht


Neue Feuer beabsichtigt
[NfS. Nr. 419 v. 3. März 1906]

   Im Laufe des nächsten Winters werden voraussichtlich folgende Feuer in Betrieb gesetzt werden:

1. Hörnum-Odde, auf der Südspitze der Insel Sylt, ein Richtfeuer für die Befeuerung des Vortrapptiefs, dessen Oberfeuer ein ringsum sichtbares kräftiges Blitzfeuer sein soll.
...



Zusammenstellung der neu hergestellten oder verbesserten und der noch in der Ausführung begriffenen Seezeichen
[Die Verwaltung der öffentlichen Arbeiten in Preußen, 1900-1910]

Hörnum-Odde, See- und Richtfeuer

Erläuterungen: 1 Seefeuer, gleichzeitig Oberfeuer für die Einfahrt in das Vortrapptief. Elektrisches Blitzfeuer von 3 800 000 HK.
1 Unterfeuer, elektrisches Glühlicht.

1907

Neue Feuer geplant
[NfS. Nr. 346 v. 16. Februar 1907]

   Im Laufe des Jahres 1907 werden an der Westküste von Schleswig-Holstein folgende Feuer in Betrieb gesetzt werden:

Die Hörnum-Richtfeuer, sie bestehen aus

a) dem Oberfeuer auf der S-Spitze der Insel Sylt, Hörnum-Odde genannt. Es soll zur allgemeinen Orientierung auf der Höhe von Sylt, zur Unterstützung des Feuerschiffes bei der Deckung der Amrumbank, zur Deckung der Gründe vor Amrum und in Verbindung mit dem Unterfeuer zur Bezeichnung der Einfahrt in das Vortrapptief dienen.
   Der runde, aus Gußeisen mit massivem Erdgeschoß bestehende Leuchtturm wird auf einer 17 m hohen Düne am O-Strande der Insel errichtet und eine Höhe von etwa 50,5 m über H-Wss. haben. Der eiserne Oberbau erhält einen roten Anstrich mit einem weißen Bande in der Mitte.
Die Lichtquelle des Hauptfeuers ist elektrisches Bogenlicht, die des Hilfsfeuers elektrisches Glühlicht, beiden brennen in demselben Turme. ...
Ungf. geogr. Lage: 54°45,3´N, 8°17,7´O.

b) dem Unterfeuer, dessen Lichtquelle elektrisches Glühlicht ist. Es brennt auf einem etwa 16 m über H-Wss. hohen, roten, schmiedeeisernen Gerüst, das auf einer etwa 4 m hohen Vordüne an der S-Spitze von Hörnum 1450 m vom Oberfeuer entfernt errichtet wird. Es ist ein weißes, rotes und grünes Festfeuer ...
Das Feuer brennt 14 m über H-Wss., seine Lichtstärke beträgt etwa 12000 Hefnerkerzen im Richtfeuer und 300 Hefnerkerzen in den Quermarken, seine Sichtweite 12 Sm, die mt. Tragweite 20Sm im Richtfeuer, 7 Sm im roten und 6 Sm im grünen Sektor.
Ungf. geogr. Lage: 54°44,6´N, 8°17,4´O.
...

   Das Oberfeuer Hörnum und Pellworm sowie das Westerhever-Feuer sind im Bau.
Das Hörnum-Richtfeuer wird frühestens zu Anfang des Juli ... probeweise in Betrieb gesetzt werden.
Leuchtfeuer Hörnum angezündet

Probeweiser Betrieb
[NfS. Nr. 1183 v. 1. Juni 1907]








   Das Oberfeuer der Hörnum-Odde-Richtfeuer wird voraussichtlich Ende Juni 1907 probeweise in Betrieb gesetzt werden.
1914



Oberfeuer Hörnum Odde (N.) (621)

Geogr. Lage: 54°45´21´´N 8°17´44´´O
Kennung: Blz. Grp.
darunter : F., (Hilfsfeuer, El. Glühlicht)
Sichtweite: 19 Sm
Feuerhöhe über Hochwasser: 48 m
Turmhöhe über Erdboden: 33,5 m
Angaben: Runder, gußeiserner Turm mit steinernem Erdgeschoß. Anstrich des eisernen Oberbaues rot mit einem weißen, waagerechten Streifen in der Mitte.
Auf einer 17 m hohen Düne am O-Strande dieser Landspitze, der S-Huk der Insel Sylt.

Bemerkungen: Sichtbar über den ganzen Horizont, soweit es nicht nach N durch hohe Dünen verdeckt wird.
Richtfeuer für die Einfahrt zum Vortrapp-Tief;
führen, in Linie in rw. 13,5°, ziemlich nahe längs des Jungnamensandes;
während der Fahrt durch den grünen Sektor des Quermarkenfeuers Amrum ist deshalb der durch die Hörnum-Richtfeuer gegebene Kurs scharf innezuhalten.

1940

Anstrich geändert
[O.K.M. Berlin 3. 9.1940; Kriegs-NfS. Nr. 357 v. 5.9.1940]

Die Leuchttürme Rote Kliff und Hörnum Odde haben zur besseren Anpassung an das umgebende Gelände und Unkenntlichmachung gegen Fliegersicht einen Tarnanstrich erhalten.

a) Rote Kliff-Quermarkenfeuer (Lfv. 1940 IIIA 611)
Geogr. Lage:: Ungf. 54°58´N 8°20´O
Angaben: Der Turm hat braun, gelb und grünlichen Anstrich.

b) Hörnum Odde, Oberfeuer (Lfv. 1940 IIIA 621)
Geogr. Lage:: Ungf. 54°45´N 8°18´O
Angaben: Der Turm ist grau und braun.
Im Sektor je 45° beiderseits der Richtfeuerlinie hat der Turm sein friedensmäßiges Aussehen behalten.

Die Farben beider Türme sind ineinander übergeleitet, so daß durchweg eine dunkle Färbung erzielt wurde.
1950

   Hörnum Odde (620), auf einer 17 m hohen Düne am O-Strande der S-Huk

Geogr. Lage: Ungf. 54°45´N, 8°18´O
Kennung: Blz. Grp.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 48 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 33,5 m
Tragweite: 32 sm
Angaben: Roter, runder, eiserner Turm mit weißem, waagerechten Streifen und Kegeldach auf steinernem Unterbau.


darunter:

   Hörnum Odde, Oberfeuer

Kennung: F.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 45,5 m
Tragweite: 24 sm
Angaben: derselbe Turm

1974

Feuer werden umbenannt
[NfS. Nr. 3529 v. 5.10.1974]

Zeit der Ausführung: Etwa Mitte November 1974

1) Hörnum Odde-Feuer wird in Hörnum umbenannt.

Geogr. Lage: Ungf. 54°45,3´N, 8°17,6´O
Neue Kennung: Blz. (2) 9 s


2) Hörnum Odde-Richtfeuer sind gleichgängig und werden in Hörnum-Richtfeuer umbenannt.

Geogr. Lage:
a) Ungf. 54°44,5´N, 8°17,3´O, Unterfeuer
b) im Feuerträger zu 1., Oberfeuer
Neue Kennung: Jeweils Glt. 8 s

3) Hörnum-Quermarkenfeuer wird in Hörnum Odde umbenannt.

Geogr. Lage: a) Ungf. 54°44,4´N, 8°17,7´O, Unterfeuer
Neue Kennung: Ubr. (2) w/r/gn. 12 s



Feuer umbenannt und Kennung geändert
[NfS. Nr. 4160 v. 30.11.1974]

entspricht NfS. 3529
1983

Sichtweitenmeßgerät beseitigt
[NfS. Nr. 4390 v. 26.11.1983]

Geogr. Lage: Ungf. 54°45,3´N 8°17,7´E
Angaben: Das Sichtweitenmeßgerät ist zu streichen.
1992

Unterfeuer Hörnum, roter runder Turm mit weißem Band und roter Laterne

Geogr. Lage: Ungf. 54°45´N, 8°17´E
Kennung: Glt. 8 s.
Höhe über Wasser: 20 m
Höhe über Erdboden: 11 m
Angaben: Richtfeuer-Linie 12,5°

1995
Richtfeuerlinie gelöscht

Aufhebung der Richtfeuer
[WSA Tönning 106/95; NfS. 45 v. 10.11.1995]

Streiche:

Hörnum-Unterfeuer auf 54°44,8´N 008°17,4´E
Hörnum-Oberfeuer Iso. 8s auf 54°45,3´N 008°17,6´E

2003






Hörnum (B 1735)

Position: 54°45´N, 08°18´E
Kennung: Fl (2) 9 s
Nenn-TW: 20 M
Höhe über Wasser: 48 m
Höhe über Erdboden: 34 m

Angaben: Roter Turm mit weißem Band auf der S-Huk


< < zurück