Dänische Nordsee > Nordsee > Hoyer Tief

Grenz-Baken Jordsand (2a +2b)

Noch vorhanden

Ausschnitt aus der
"Karte der Seegrenze (Nordsee)"
festgesetzt durch die Grenzregelungskommission
Juli 1920 bis August 1921
Richtpunkt-Position (1921): Nr. 2 a: 55°00´54,1´´N 8°33´42,2´´O
Nr. 2 b: 55°01´06,1´´N 8°33´42,6´´O
Grenzlinie: C - B
Brechpunkt C:
Brechpunkt B:
54°59´40,0´´N 8°33´39,2´´O
55°55´21,5´´N 8°33´29,4´´O
Standort: Insel Jordsand im Lister Tief
Errichtet: November 1920


Zwischen dem Deutsch-Dänischen Krieg 1864 und der Volksabstimmung in Schleswig 1920 gehörte Jordsand wie ein Großteil des Herzogtums Schleswig zum Deutschen Reich.
Nachdem 1895 eine Sturmflut auch die letzte Warft überflutet hatte, wurde Jordsand noch als Weideland und später zur Vogelbeobachtung genutzt.
  Obwohl seit den 1970er Jahren verstärkte Küstenschutzmaßnahmen zur Erhaltung der Insel getroffen wurden, wurde das Land der zuletzt noch 2,3 Hektar großen Hallig im Winter 1998/99 von der See ganz abgetragen und ist nun Teil der gleichnamigen, mehrere Quadratkilometer großen Sandbank.
 Nach der Insel hat sich der 1907 gegründete und sich dem Vogelschutz widmende Verein Jordsand benannt.

1920

Deutsch-dänische Grenze, Bezeichnung
[NfS. Nr. 3626 v. 13.11.1920]

Zur Festlegung der neuen deutsch-dänischen Grenze werden zurzeit zu beiden Seiten des Lister und Hoyer Tiefs, auf den Inseln Sylt und Röm sowie auf dem dahinter liegenden Festlande vorläufige Grenzbaken und Stangen mit Flaggen errichtet. Im Laufe des November 1920 werden diese Zeichen durch endgültige Grenzbaken ersetzt.
1921

Deutsch-dänische Grenzbezeichnung
B. Nordsee (Lister- und Hoyer-Tief))
[NfS. Nr. 1335 v. 16.04.21]

Die neue deutsch-dänische Grenze ist wie folgt festgesetzt und bezeichnet:
Lfd.Nr. 2
Richtmarke, Untere Marke:
Jordsand-Unterbake
(Noch nicht errichtet)

Richtmarke, Obere Marke:
Jordsand-Oberbake
(Noch nicht errichtet)

Die Tonne C liegt auf dem Grenzpunkt C
Die Oberbaken haben Dreieckstoppzeichen , die Unterbaken Dreieckstoppzeichen .

Westliche Seegrenze (Katasteramt Husum)



Deutsch-dänische Grenzbezeichnung
[NfS. Nr. 2889 v. 6.8.1921] vgl. N.f.S. 1335/1921

Auf dem Jordsand sind errichtet:
eine Unterbake auf 55°0´54,7´´N, 8°33´42,15´´O,
eine Oberbake auf 55°1´6,13´´N, 8°33´42,62´´O.
1923

Grenzbaken verlegt
[EfS. 48/2234 Kopenhagen 1923;
(NfS. Nr. 3735 v. 8.12.1923]

Grenz-Richtbaken rot-weiß stehen jetzt:
die obere Bake mit ▽, auf 55°1´20´´N, 8°33´43´´O (nach deutschen Karten);

die untere Bake mit △ auf 55°1´6´´N, 8°33´43´´O.
1930

Aussenministerium Kopenhagen, den 5.Februar 1930

   In Verbindung mit einem Schreiben vom 26. April 1923 über die dänisch-deutsche Grenze gibt der Aussenminister hiermit bekannt, dass nach den Veränderungen der Grenzbaken 2a und 2b im Jahr 1924 und der Zerstörung der Grenzbaken 4a, 4b und 5a im Jahr 1926 neue Grenzlinien festgelegt werden mussten.
Die Linien wurde von dänischer bzw. deutscher Seite neu erstellt, obwohl - in Erweiterung der bestehenden Richtlinien - eine Änderung in Bezug auf die Standorte vorgenommen wurden. Von Experten beider Seiten wurde eine Studie über die Wiedererrichtung der Grenzbaken durchgeführt und neue Richtlinien für die dänisch-deutsche Seegrenze festgelegt.
Die Positionen der oben genannten Grenzbaken (geographische Koordinaten) lauten wie folgt:

2a      55°01′16,0″N-Br. 8°33′43,1″O-Lg.
2b      55°01′20,2″N-Br. 8°33′43,7″O-Lg.
4a      55°02′53,8″N-Br. 8°23′47,7″O-Lg.
4b      55°02′52,3″N-Br. 8°23′51,1″O-Lg.
5a      55°02′48,3″N-Br. 8°27′08,6″O-Lg.

Gemäß Artikel 3 des Abkommens vom 10. April 1922 zwischen Dänemark und Deutschland über die Aufrechterhaltung der Grenze zwischen den beiden Ländern und der darauf befindlichen Grenzmarken wurde vom zuständigen dänischen und deutschen Vertreter anlässlich des Falles ein Protokoll erstellt, wonach dem von den Sachverständigen vorgelegte Bericht zugestimmt wurde, dass die Grenzlinien 2, 4 und 5 die auf der offiziellen Grenzkarte festgelegte Seegrenze korrekt angeben werden.

Vordere und hintere Grenzbaken wurden nördlich verlegt.

Neue Position der
Unterbake: 55°01´06,0´´N 8°33´43,1´´O
Oberbake:  55°00´54,1´´N, 8°33´42,2´´O
1978

Änderung der Baken-Standorte
[NfS.-Beilage zur Ausgabe 7 v. 18.02.1978]

Im Zuge der Einführung des "Betonnungssystems "A" (rot an Backbord) Gebiet 2 (1978)" wurden Veränderungen schwimmender und fester Schiffahrtszeichen ausgeführt: ...





Jordsand, rot-weiß senkrecht gestreifte Unterbake mit
Geogr. Lage: 55°01´03´´N 08°33´35´´O

Jordsand, rot-weiß senkrecht gestreifte Oberbake mit
Geogr. Lage: 54°01´17´´N 08°33´35´´O

< < zurück