Deutsche Küste > Elbe





Leuchtbaken Juels (Julssand, Juelssand)

Geogr. Lage: 53°37´N 9°33´O     Standort: NW-Seite des Juelssandes     In Betrieb seit: 14. August 1873    Gelöscht am: 11. Januar 2010



1873

Juelsand
[NfS. No. 348 v. 12.7.1873]

No. 23a Juel — Dieses Feuer ist im Bau begriffen. Dasselbe befindet sich auf der NW-Spitze des Juelsandes, in 53°37´Nord-Br. und 9°33´ Ost-Lg. von Greenw. Weißes festes Feuer mit Linsen-Leuchtapparat 5. Ord. Die Höhe desselben über Hochwasser beträgt 9,2 Met., die Sichtweite 6 Seem. und es leuchtet nach allen Richtungen hin. Der Thurm ist viereckig, weiß mit schwarzer Kuppe.
Juelssand-Feuer angezündet

Anzündung eines Bakenfeuers auf dem Juel´s Sand
[NfS. No. 422 v. 23.8.1873]; vgl. NfS. 73-348

   Nach Mittheilung der "Deputation für Handel und Schiffahrt" zu Hamburg ist am 14. August d.J. auf der, auf der NW-Spitze des Juel's-Sandes, errichteten Bake ein weißes festes Feuer angezündet worden.
   Dasselbe beleuchtet das Fahrwasser von der Lühe bis zum Schwarztonnensand.

1876

Geogr. Lage einiger Leuchtfeuer und Seezeichen
[NfS. No. 824 v. 16.12.1876]

   Nach Mittheilung des Senats der freien und Hansestadt Hamburg vom 4. Dezember d.J. ist die geogr. Lage einiger Leuchtfeuer etc. in der Elbe, nach neueren Vermessungen, bestimmt worden:

...
Juel (Leuchtbake): 53°37´19´´N-Br., 9°33´20´´O-Lg.



Beschreibung
["Segel-Anleitung ...", Kapt.-Lieut. Holzhauer, 1878]

Juel-Leuchtfeuerbake

steht auf der NW-Spitze des gleichnamigen Sandes, in 53°37´19´´N-Br. 9°33´20´´O-Lg.
   Die Bake hat die Form wie die Leuchtbake bei Altenbruch und Pagensand. Ein weisses festes Feuer brennt in 8,6 m über Hochwasser, sichtbar zwischen dem Schwarztonnen-Sand und der Lühe-Leuchtbake auf ca. 6 Sm Entfernung. ...

1878

   Juels (No. 87), auf der Nordwestspitze von Juels-Sand




Geogr. Lage: 53°37´19´´N-Br., 9°33´20´´O-Lg.
Lichterscheinung: Ein weißes festes F.;
Leuchtet nach allen Richtungen und erhält das Fahrwasser von der Lühe bis Schwarz-Tonnen-Sand.

Beschreibung des Leuchtapparates: Linsen-Apparat VI. Ordnung mit 1 Lampe
Art des Erleuchtungsmittel: Petroleum
Höhe des Feuers über Mittelwasser: 8,6 m
Höhe des Leuchtfeuergebäudes: 13,2 m
Sichtweite: 6 Sm

Beschreibung: Weißes, viereckiges, hölzernes Thürmchen mit schwarzer Kappe.
Bedienung des Feuers: 1 Wärter

1887
1893

Veränderte Beleuchtung der Unterelbe
[NfS. No. 2293 v. 11. November 1893]

   Nach Mittheilung der "Deputation für Handel und Schiffahrt" zu Hamburg hat am 5. November d. J. nachstehende Veränderung in der Beleuchtung der Elbe, zwischen Glückstadt und Schulau, stattgefunden:





...
Leuchtfeuer Juels. An Stelle des bisherigen weißen festen Feuers ist daselbst ein weißes festes Feuer 5. Ordnung angezündet, welches alle 5 Sekunden 4 Sekunden lang sichtbar und dann 1. Sekunde lang verdunkelt ist.
...

1896

Zeitweilige Veränderung des Leuchtfeuers auf Juelsand
[NfS. No. 2398 v. 26.9.1896]

   Nach Mittheilung der "Deputation für Handel und Schiffahrt" zu Hamburg soll das Juelsand-Leuchtfeuer in ein anderes Gebäude versetzt werden.
Während der Dauer der Versetzungsarbeiten wird an Stelle des weißen unterbrochenen Feuers vom 28. d. Mts. ab auf der bisherigen Leuchtbake ein weißes festes Feuer gezeigt werden.
Neuer Feuerträger Juels Sand errichtet


Versetzung des Leuchtfeuers auf Juelsand
Abbruch der alten Bake
[NfS. No. 2510 v. 10.10.1896]

   Nach Mittheilung der "Deputation für Handel und Schiffahrt" zu Hamburg ist das Leuchtfeuer auf Juel-Sand versetzt worden, und ist am 7. Oktober d. J. wieder das weiße unterbrochene Feuer, alle 5 Sekunden 4 Sekunden sichtbar und 1 Sekunde verdunkelt, angezündet worden (vgl. No. 2398 d. diesj. NfS).
   Das Feuer steht jetzt 10 m nordöstlich von seinem früheren Standort und befindet sich 11 m über gewöhnlichem Hochwasser.
   Das während der Dauer der Versetzung daselbst gezeigte weiße feste Feuer ist ausgelöscht, und die alte Leuchtbake wird abgebrochen.
1903

Juelssand-Feuer verändert
[NfS. Nr. 1823 v. 29.8.1903]

1904
Juelssand-Bake errichtet

Juelssand-Bake errichtet
[NfS. Nr. 1083 v. 4.6.1904]

   Die "Deputation für Handel und Schiffahrt" in Hamburg hat am 26. Mai d.J. folgende Verlegung von Tonnen und Veränderung der Befeuerung bekannt gemacht:


   Vom Abend des 1. Juni d.J. an sind die Feuer von Brunshausen und Juels-Sand mit je einem roten Festfeuersektor versehen, und zwar erscheinen das Festfeuer von Brunshausen von der jetzigen Station der roten Spierentonne I K bis an seine Sichtbarkeitsgrenze vor dem hannöverschen Ufer, und das unterbrochene Juels-Sand-Feuer zwischen den jetzigen Stationen der roten Spierentonnen K und I rot.
   Von demselben Tage an brennt an einem Mast etwa 7 m über mt. H-Wss.
vom Untergang bis zum Aufgang der Sonne ein ringsum sichtbares weißes Festfeuer von 26 Hefnerkerzen Lichtstärke auf der ungf. geogr. Lage: 53°37,22' N-Br., 9°33,84' O-Lg.
Bei Tage befindet sich an der Stelle des Feuers, aber 9 m über mt. H-Wss., ein schwarzer Ball von 0,65 m Durchmesser.
   Der rote Sektor des Brunshausener Feuers soll die SW-liche Grenze des N-lichen Fahrwassers bei der Tonne I K am Juels-Mittelgrund, der rote Sektor des Juels-Sand-Feuers die Grenze des Fahrwassers an demselben Mittelgrunde von Tonne K bis zur rot-schwarzen Bakentonne Juels-Mittelgrund-O bezeichnen.
1914

Juelssand (No. 990), an der NW-Seite des Juelssandes

Position: 53°37´23´´N 9°33´34´´O
Kennung: Ubr. w. & r. & gn. (Petr.)
Höhe des Feuers über Hochwasser: 11 m
Turmhöhe über Erdboden: 13,2 m
Sichtweite: 9/6/4 Sm
Angaben: Weiße, steinerne, viereckige Bake mit schwarzer Kuppe.


Juelssand (No. 993), etwa 500 m rw. 135° von Juelssand-Leuchtbake

Position: 53°37´13´´N 9°33´54´´O
Kennung: F. (Petr.)
Höhe des Feuers über Hochwasser: 7 m
Turmhöhe über Erdboden: 7 m
Sichtweite: 5 Sm
Angaben: Weißer Mast mit schwarzem Ball, 9 m über Hochwasser

Bemerkungen: Bezeichnet in Deckpeilung mit dem Ubr. von Juelssand die N-liche und O-liche Grenze des bis zu 5,5 m und darüber tiefen Fahrwassers.
Untersteht dem Hamburger Staat.

1927
Namensänderung von "Juels Sand" in "Julssand"
1928

Änderung beabsichtigt
[Mitteilung des Wasserstraßenamtes Hamburg 12.6.1928;
(NfS. Nr. 2221 v. 23.6.1928)]

Geogr. Lage: Ungf. 53°37´N, 9°34´O.







Angaben: Voraussichtlich im Herbst 1928 wird auf den Gebäudeteil des Leuchtfeuers Julssand eine eiserne Laterne aufgesetzt werden, in der als Ersatz für das jetzt mit Petroleumdochtlicht betriebene Feuer eine Flüssiggas-Glühlichtanlage in einer Höhe von etwa 14 m über Hochwasser eingebaut wird. ...


Julssand-Feuer geändert
[Mitteilung des Wasserstraßenamtes Hamburg 10.10.1928;
(NfS. Nr. 4590 v. 15.12.1928)]; frühere NfS.: 28--2221

Geogr. Lage: Ungf. 53°37´N, 9°34´O.

Karteneintragung: Ubr. Grp. (2) w. & r. & gn.
Kennungsänderung: Das unterbrochene Feuer mit Einzelunterbrechungen in ein unterbrochenes Feuer mit Gruppen von zwei Unterbrechungen.; Flüssiggas-Glühlicht.
Feuerhöhe über Wasser: 14 m
Feuerträger: Auf dem erhöhten Gebäudeteil des Leuchtfeuers ist eine runde, eiserne Laterne aufgesetzt worden.
Die Höhe des Turmes über dem Erdboden beträgt jetzt 16 m.
Bemerkungen: Das Flüssiggas-Glühlicht brennt zunächst probeweise.

1929

Julssand-Feuer, Sichtweite
[NfS. Nr. 293 v. 26.11.1929]

Frühere NfS.: 28-4590
Geogr. Lage: Ungf. 53°37´N 9°34´O.
Angaben:

Die endgültige Inbetriebnahme des auf selbsttätigen Betrieb mit Flüssiggas-Glühlicht umgebauten Leuchtfeuers Julssand ist erfolgt. Das Feuer brennt unbewacht und ist bei sichtigem Wetter bei einer Augenhöhe von 5 m auf folgende Entfernungen zu sehen:
   Weiß 12,5 Sm (mittlere Tragweite elbaufwärts 14,5 Sm, querab 13 Sm), rot 9 Sm, grün 8,5 Sm, querab 7,5 Sm

1939
Mit Kriegsausbruch wurden die Leuchtfeuer der Elbe gelöscht

Feuer gelöscht
[Sonder-NfS. Nr. 19 v. 19.9.1939+NfS. Nr. 3811 v. 16.9.1939]

Folgende Feuer sind dauernd gelöscht und können nicht angefordert werden:

... Juelssand auf ungf. 53°37´N 9°34´O...

1950

Juelssand (Nr. 996), an der NW-Seite des Juelssandes

Geogr. Lage: 53°37´N, 9°34´O.
Kennung: Ubr. Grp.(2) w. & r. & gn.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 14 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 16 m
Beschreibung: Weißes, steinernes Wohnhaus mit schwarzem Dach und runder, eiserner Laterne.

1965
Im Jahre 1965 wurde das Feuer elektrifiziert.
1967
1967 erfogte die Automatisierung.
1970

Leitfeuer-Sektoren werden geändert
[NfS. Nr. 70 v. 1970]

Geogr. Lage: 53°36,5´N, 09°33,3´O.
Sektoren: sichtbar Ubr. Grp.(2)

r 301° - 312,5°
w 312,5° - 318°
gn 318° -338,5°

1984

Kennung vom Leitfeuer geändert
[NfS. Nr. 104 v. 1983 + 363 v. 28.1.1984]

Geogr. Lage: 53°37´20,4´´N, 09°33´26,0´´E.
Neue Kennung: Ubr. w/r/gn. -6s
2003

   Juelssand (B 1528)







Position: 53°37´N, 09°33´E
Kennung: Oc. WRG. 6 s
Nenn-TW: 8/6/5 M
Höhe: 14 m
Angaben: Weißer Turm (16 m) an einem Wohnhaus mit schwarzem Dach,
an der NW-Seite des Juelssandes.



2010
Juelssand-Feuer gelöscht

Leuchtfeuer wird abgeschaltet
[BfS. 84/09 v. 18.12. 2009]

Am 11.01. 2010 wird das Leitfeuer Juelsand (Int. Nr. B 1528) abgeschaltet.


< < zurück