Deutsch-Dänische Grenze > Flensburger Förde

Grenz-Baken Krusau (14a + 14b)
Schusterkate

Noch vorhanden

Richtpunkt-Position: Nr. 14 a: 54°49´55,15´´N 09°25´13,33´´O
Nr. 14 b: 54°49´58,93´´N 09°25´06,81´´O
Grenzlinie: O — 1 ( 1 ist der erste Landpunkt )
Brechpunkt O: 54°49´43,6´´N 9°25´56,3´´O
Standort: Kupfermühlenbucht
Errichtet: 1920/21








Schusterkate heißt sowohl der kleinste Grenzübergang Nordeuropas sowie die einzige Brücke, die Dänemark und Deutschland verbindet.
   Nach der Volksabstimmung über die Grenzziehung 1920 folgte die neue Grenze der Krusau. Im selben Jahr wurde der Kontrollposten eingerichtet, man musste im Besitz einer besonderen Erlaubniskarte sein, um die Grenze passieren zu können.


Skomagerhus, 1921


1921

Deutsch-dänische Grenzbezeichnung
A. Ostsee (Flensburger Förde)
[Nachrichten für Seefahrer Nr. 1335 v. 16.04.21]

Die neue deutsch-dänische Grenze ist wie folgt festgesetzt und bezeichnet:




Lfd.Nr. 14


Richtmarke, Untere Marke:
Weißes Dreieck auf der Brücke vor der Krusau-Mündung
auf 54°50´0,8´´N, 9°25´26,4´´O


Richtmarke, Obere Marke:
Weiße Krusau-Oberbake
auf 54°50´4,7´´N, 9°25´19,5´´O


Die Oberbaken haben Dreieckstoppzeichen , die Unterbaken Dreieckstoppzeichen .


"Karte der Seegrenze (Ostsee)", festgesetzt durch die Grenzregelungskommission Juli 1920 bis September 1921

2001





Mit dem Inkrafttreten des Schengen-Abkommens am 25. März 2001 verloren die Grenzübergänge ihre Bedeutung, jetzt wird nur das Hinterland überwacht.

Der Grenzverlauf liegt in der Mitte der Krusau, wobei die Unterbake auf deutschem, die Oberbake auf dänischem Gebiet liegt.


Unterbake Schusterkate, im Hintergrund die Oberbake

2009

Preußischer (P) Grenzstein auf deutscher Seite                                                   Altes deutsches Grenzhaus


< < zurück