Deutsche Küste > Weser






Lesum-Bake

Geogr. Lage: 53°10,1´N 8°37,5´E    Standort: Vegesack, Lesum-Mündung     Errichtet: 1893




1893

Provisorisches Lesum-Feuer
[NfS. No. 21 Bremen (NfS. 2461 v. 2.12.1893]

   Das "Tonnen- und Bakenamt" zu Bremen hat bekannt gemacht, daß auf der Weser-Strecke zwischen Vegesack und Bremen eine provisorische Beleuchtung vermittelst am Ufer aufgestellter Laternen eingerichtet worden ist.
   Am linken Weser-Ufer ist bei den Kilometersteinen 14,58, 13,12 und 9,2 und am rechten Weser-Ufer bei den Kilometersteinen 12,43, 7,9 und 6,28 je ein weißes Feuer angezündet worden; ferner ist am rechten Weser-Ufer bei dem Kilometerstein 10,57 ein rothes Feuer angezündet worden.
   Das weiße Feuer am Eingang in die Lesum bei dem Kilometerstein 17,5 ist auf dem Steindamm versetzt und verstärkt worden; dasselbe befindet sich nunmehr 10 m vom Kopfe des Steindammes entfernt. ...
1894

Anzündung eines Feuers auf der Lesum-Bake
[NfS. No. 345 v. 10. Februar 1894]

   Am 5. Februar d.J. wird gegenüber von Vegesack, auf der Lesum-Bake, ein unterbrochenes weißes Feuer mit zwei rothen Sektoren angezündet werden. Von den Sektoren wird der eine weserab-, der andere weseraufwärts eine bestimmte Richtung anzeigen
Lesum-Feuer am 15. Februar 1894 in Betrieb genommen

Beschreibung des Leuchtfeuers von Lesum und Veränderung des Molenfeuers zu Vegesack
[NfS. No. 443 v. 24.Februar 1894]

   Am 15. Februar d.J. ist auf der Bake von Lesum, welche gegenüber von Vegesack auf dem Steindamm steht, der die Lesum von der Weser trennt, ein weißes unterbrochenes Feuer mit zwei rothen Sektoren angezündet worden
Die Lesum-Bake ist hellgrau und die Laterne roth; das Feuer befindet sich 10,57 m über Bremer Null.
Linsen-Leuchtapparat 6. Ordnung.
Der eine rothe Sektor ist weserabwärts und liegt zwischen den Peilungen SO1/4O und SSO1/4O, der andere ist weseraufwärts und liegt zwischen den Peilungen N5/8W und NzW5/8W.
Der erste rothe Sektor macht unweit Vegesack auf die Kursänderung aufmerksam. Die weseraufwärts bestimmten Schiffe steuern, hier angelangt, das Feuer der Lesum-Bake an B.B. voraus haltend, unter Vegesack entlang, und nachdem dies Feuer an B.B. passirt ist, in die Bürener Weser hinein und alsdann weiter stromaufwärts.
Der weseraufwärts gerichtete rothe Sektor macht darauf aufmerksam, wenn man auf der Strecke von der Lesum-Bake bis unterhalb 16,5 km dem rechten Weserufer zu nahe kommt.
Geogr. Lage:
53°10´6´´N 8°37´37´´O

Gleichzeitig ist das bisherige rothe feste Feuer auf der Südmole des Hafens von Vegesack in ein weißes festes Feuer umgeändert worden.

Berichtigte Lage des Molenfeuers zu Vegesack
[NfS. No. 675 v. 24.3.1894]; vgl. No. 443 d.J.

   Die geographische Lage des früher rothen, nunmehr weissen festen Feuers auf der Südmole von Vegesack ist: 53°10´10,5´´N 8°37´40,5´´O
   Das Feuer ist eine gewöhnliche Petroleumlampe in einer sechseckigen Laterne, die auf einem dunkelgrün angestrichenen eisernen Laternenpfahl angebracht ist. Die Höhe dieses Feuers über Wasser ist 7,4 m und über dem Erdboden 3,5 m.

Nach Mittheilung des Tonnen- und Bakenamts zu Bremen liegt das Leuchtfeuer auf der Bake zu Lesum in: 53°10´9´´N-Br. 8°37´36´´O-Lg.
1895

Anstrich der Leuchtbaken
[NfS. 2208 v. 14.9.1895]

   Auf der Weserstrecke von der Mündung der Geeste bis Bremen sind die nachstehenden provisorischen Leuchtbaken und Laternen-Aufzugsmasten, um dieselben auch für die Tageszeit nutzen zu können, versuchsweise in der folgenden Weise angestrichen worden:

... 12. Lesum, Bake weiß. (III: 290) ...

1897

Anstrich der Leuchtbaken von Lesum, Vegesack, Niederbüren, Hasenbüren, Seehausen und Lankenau
["NfS." No. 10. Bremen 1897; (NfS-No. 1731 v. 26.6.1897]

Die Leuchtbaken auf der Weser-Strecke zwischen Vegesack und Bremen haben nachstehenden Anstrich erhalten:<

1. Die Lesum-Bake und Molenbake (Holzhafenbake) zu Vegesack weiß, Galerie und Laterne roth.

2. Die Niederbüren- (Ruge Egge und Mithoop-) Baken vom Mauerwerk bis zur Oberkante des Bakenkessels weiß, Oberbau schwarz, Laterne roth.
3. Die Hasenbüren-Bake weiß, Galerie schwarz, Laterne roth.
4. Die Seehausen- und Lankenau-Baken vom Mauerwerk bis zur Oberkante des Bakenkessels weiß, Oberbau schwarz, Laterne roth.

1898

Beschreibung
Segel-Handbuch Nordsee, 1898

1901

Zerstörung des Wasserstandsignalmastes
[NfS. No. 229 v. 2.2.1901]

   Der Wasserstandsignalmast für die Signale am Tage zu Vegesack ist während des letzten Sturmes zerstört worden. Die Tagsignale werden infolgedessen bis auf Weiteres nicht abgegeben.
   Die Nachtsignale werden in der bisherigen Weise, jedoch nur für die Angaben über Null gezeigt.

Errichtung eines provisorischen Wasserstandsignalmastes
[NfS. No. 279 v. 2.2.1901]

   Mit Bezug auf die vorstehende No. 229 d. J. wird mitgetheilt, daß auf der Südmole des Hafens von Vegesack ein provisorischer Signalmast mit einer Raa aufgestellt worden ist. Die Wasserstandsignale werden daher am Tage in der bisherigen Weise wieder abgegeben und auch bei Nacht Wasserstände unter Null signalisiert.
   Die Signale für Fluth, Hochwasser und Ebbe werden mittelst eines Armes an einer Stange gezeigt, die in der Nähe des selbstregistrirenden Pegels auf der Südmole des Vegesacker Hafens errichtet ist.

Wiedererichtung des Wasserstandsignalmastes
[NfS. No. 817 v. 6.4.1901]

   Der im Januar zerstörte Signalmast der Wasserstandsignalstation zu Vegesack ist durch einen neuen Mast ersetzt worden.
1905

Wasserstandsignale verändert
(NfS. No. 2043 v. 23.9.1905)



   Vom 1. Oktober d.J. ab werden die Wasserstandsignale in Vegesack vermehrt, indem zunächst nur am Tage die Wasserstände schon in Abständen von 1 dem gezeigt werden. Zu den bisherigen Signalen, von denen ein mit der Spitze nach oben gerichteter Kegel 2 dem, eine Kugel 1 m bedeutet, kommt als neues Signal für 1 dem ein mit der Spitze nach unten gerichteter Kegel hinzu.
   Danach wird zum Beispiel ein Wasserstand von 2,7 m von einem flußaufwärts fahrenden Beobachter von links nach rechts zu lesen sein und angezeigt durch 2 Kugeln, 3 Kegel mit der Spitze nach oben und 1 Kegel mit der Sptze nach unten.
   Die Nachtsignale bleiben zunächst noch die alten; es wird aber beabsichtigt, auch diese den Tagsignalen entsprechend abzuändern.
1914

Vegesack, 230 m unterhalb km 18, (Lfv.-Nr.: 1681)

Art des Feuers: F. Petr.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 6,6 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 5,6 m
Sichtweite: 2 Sm
Beschreibung: Ungestrichener, hölzerner Aufzugsmast


Vegesack, etwa 25 m unterhalb km 18, (Lfv.-Nr.: 1684)

Art des Feuers: F. Petr.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 6,6 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 5,7 m
Sichtweite: 2 Sm
Beschreibung: Ungestrichener, hölzerner Aufzugsmast

Bemerkungen:Dienen zur Erleichterung des Anlegens von Schiffen an die am rechten Weserufer bei Vegesack vorhandenen Schiffsliegestellen. Jedes Feuer bezeichnet die Mitte einer Liegestelle.
Untersteht dem Bremer Staat.



Vegesack, Auf der S-Mole des Hafens (Lfv.-Nr.: 1687)

Geogr. Lage: 53°10´10´´N-Br. 8°37´40´´O-Lg.
Art des Feuers: F. Gas-Glühlicht
Höhe des Feuers über Hochwasser: 7,4 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 3,5 m
Sichtweite: 4 Sm
Beschreibung: Weiße, eiserne Bake mit roter Galerie und roter Laterne.
Bemerkungen: Untersteht dem Bremer Staat.



   Lesum, (Nr. 1690), gegenüber von Vegesack auf einem Steindamm, dem N-Ende des Schönebecker Sandes.



Geogr. Lage: 53°10´9´´N, 8°37´36´´O
Kennung: Ubr. w. & r., (Ölgas-Glühlicht)
Höhe des Feuers über Hochwasser: 10,6 m über Bremer Null
Höhe des Turmes über Erdboden: 9 m
Angaben: Weiße, eiserne Bake mit roter Galerie und roter Laterne
Unbewacht, untersteht dem Bremer Staat

1920

Feuer gelöscht
(NfS. No. 487 v. 21.2.1920)

   Die beiden weißen Festfeuer etwa 230 m und 25 m unterhalb von km 18 bei Vegesack an der Weser, die zur Erleichterung des Anlegens von Schiffen an die Schiffsanliegestellen am rechten Weser-Ufer dienten, sind gelöscht worden.
Ungef. Lage von Vegesack: 53°10´N, 8°38´O.
1946

Kennung geändert
[NfS. 178 v. 2.3.1946]

Geogr. Lage: Ungf. 53°10,1´N 8°37,4´O.
Karteneintragung: Ubr. Grp. (2) w. & r.
1950

Verzeichnis der Signalstellen
[Lfv. 1950, Anlage]

Signalstelle Vegesack, auf der S-Mole des Hafens (Nr. 230)
   Geogr. Lage: 53°10´N, 8°38´O
   Art des Signals:









a) Wasserstandssignale
Beschreibung: Naturfarbener, 24 m hoher, hölzerner Mast mit Rahe.



b) Warnsignale
Beschreibung: 2 Signalmasten; Die Signale werden zwischen zwei Signalmasten gegeben.
Die Signale werden in der gleichen Weise und durch die gleichen Signale wie in Bremerhaven gegeben.

1952

Signalstelle wird verlegt
[NfS. 1813 v. 24.5.1952 (WSA Bremen 20.5.1952 (3))]

Zeit der Ausführung: 27. bis 30. Mai 1952; ohne weitere Nachricht
Neue geogr. Lage: 53°10´14´´N, 8°37´16´´O, am Vegsacker Strand bei km 17,8 (Ost-Ufer)
Angaben:

Die Wasserstands- und Warnsignalstelle wird nach diesem Ort und die Sturmwarnungsaushangstelle an das Hafenhaus auf der Nordseite der Hafeneinfahrt verlegt.
Während der Verlegungsarbeiten werden die Wasserstände durch Zahlentafeln beim Wärterhaus an der neuen Signalstelle angezeigt.

1953

Feuer geändert
[NfS. 2223 v. 13.6.1953]

Geogr. Lage: 53°10,15´N, 8°37,51´O, auf der S-Mole
Karteneintragung: F.g.
Kennungsänderung: Das F. in ein gelbes Festfeuer.
Feuerhöhe über Wasser: 8,25 m; über den Erdboden:6,5 m
Feuerträger: Dunkelgrauer Pfahl
Angaben:

Das Feuer, gelbes Natriumdampflicht, beleuchtet indirekt die Molenumrisse.

1962

Lesum-Feuer versetzt
[NfS. 384 v. 27.1.1962]

Neue geogr. Lage: 53°10´07,8´´N 8°37´24,4´´O.
Karteneintragung: Fkl.
Feuerhöhe über Wasser: 14 m
Tragweite: 8 sm
Feuerträger: Roter, runder Turm mit schwarzem Band und weißer Galerie.
Der Turm wird bei Dunkelheit angestrahlt.
1969
Fahrwasserverbreiterung durch Ausbau der Unterweser

Lesum-Feuer wird versetzt
[NfS. 2367 v. 14.6.1969]

Zeit der Ausführung: Am 19. Juni 1969
Neue geogr. Lage: 53°10´06,3´´N 8°37´28,3´´O, auf der Lesum-Mole bei km 17,5
Feuerhöhe über Wasser: 17,5 m
Tragweite: 8 sm
Feuerträger: Roter, runder Turm mit schwarzem Band und weißer Galerie.
Der Turm wird bei Dunkelheit angestrahlt.
1972

   Lesum, Mole, Kopf (B 1304.2/12950)



Geogr. Lage: 53°10´N 8°37´O
Kennung: Fkl.
Höhe über Wasser: 14 m
Angaben: Roter, runder Turm mit schwarzem Band und weißer Galerie.


Einmündung der Lesum in die Unterweser

1981

Kennung und Anstrich geändert
[NfS. Nr. 1865 v. 23.5.1981]







Geogr. Lage: Ungf. 53°10,1´N 8°37,5´E
Karteneintragung: Fkl. (9)
Angaben: Die Bake hat einen gelben Anstrich mit schwarzem Band erhalten.
1987

Signalstelle eingegangen
(WSA Bremen 17/87) 13/87

Geogr. Lage: 53°10,2´N, 8°37,3´O.
2000

Kennung geändert
[NfS. 23 v. 9.6.2000]

Ersetze

Lesum Mole (17640) mit Q (9) 15s 14m 6M

2003

Lesum, Mole (B 1304.2/17640)

Geogr. Lage: 53°10´N 008°37´E
Kennung: Q (9) 15s
Höhe über Wasser: 14 m
Tragweite: 6 M
Angaben: gelb-schwarzer-gelber, runder Turm
Molenkopf angestrahlt.
2014

Lesum-Mole und Uferfeuer außer Betrieb
[BfS. (T)44/14 WSA Bremen, 31.07.2014] © ELWIS

Geogr. Lage: Weser-km 17,5 bis 12,5 Ostseite
Gültig von: 31.07.1014
Gültig bis: 08.08.2014
Angaben:

Auf Grund von Bauarbeiten sind die Feuer Mole und die Uferfeuer am Ostufer der Unterweser von Vegesack (Unterweser-km 17,5) bis Mittelbüren (Unterweser-km 12,5) bis voraussichtlich Mitte der 32. KW 2014 verlöscht.

2017

Bauarbeiten an der Lesum-Mole
[BfS. (T)2/17 WSA Bremen, 20.01.2017] © ELWIS

Zeit der Ausführung: 5. KW. 2017 bis auf weiteres
Gültig von: 30.1.17
Gültig bis: auf Widerruf
Angaben:

Ab den 30.01.2017 werden zur Einrichtung eines Ersatzbauwerkes beidseitig an der Lesummole Bauarbeiten durchgeführt. Die gesamte Mole einschließlich des Molenkopfes mit der Leuchtfeueranlage wird zurückgebaut und durch eine neue Konstruktion ersetzt. ...



   ⇒   Presse-Mitteilung vom 18.01.2017

Molenfeuer verlöscht
[BfS. (T)10/17 WSA Bremen, 01.03.2017] © ELWIS

Frühere BfS: (T)2/17
Frühere NfS: 5/17
Geogr. Lage: 53°10,01´N 8°37,41´E (Weser-km 17,5 Westseite)
Zeit der Ausführung: sofort bis auf weiteres
Gültig von: 01.03.17
Gültig bis: auf Widerruf
Angaben:




Aufgrund der Errichtung eines Ersatzbauwerkes der Lesummole wird das Molenfeuer abgeschaltet.
MS "Frederike" ist hörbereit auf UKW-Kanal 6.
Der Bereich der Mole ist mit Vorsicht und Rücksichtnahme zu passieren.



Uferfeuer temporär verlöscht
[BfS. (T)13/17 WSA Bremen, 03.04.2017] © ELWIS

Frühere BfS: (T)2/17, (T)10/17
Frühere NfS: 5/17
Geogr. Lage: 53°09,92´N 8°37,52´E (Weser-km 17,3 Westseite)
Zeit der Ausführung: sofort bis voraussichtlich 31. Mai 2017
Gültig von: 03.04.17
Gültig bis: 31.05.17
Angaben:

Im Rahmen der Errichtung eines Ersatzbauwerkes der Lesummole ist das Uferfeuer im Bereich des Radarturms Schönebeck temporär verlöscht.
Der Bereich der Mole ist mit Vorsicht und Rücksichtnahme zu passieren.


Lesum-Bake versetzt

Molenfeuer wieder in Betrieb
[BfS. (T)27/17 WSA Bremen, 04.08.2017] © ELWIS

Frühere BfS: (T)2/17, (T)10/17
Frühere NfS: 5/17, 11/17, 18/17
Geogr. Lage: 53°10,01´N 8°37,41´E (Weser-km 17,5)
Zeit der Ausführung: sofort bis auf weiteres
Gültig von: 04.08.17
Gültig bis: auf Widerruf
Angaben:







Die gesamte Lesummole, einschließlich des Molenkopfes mit der Leuchtfeueranlage wurde durch eine neue Konstruktion ersetzt (Säule, gelb/schwarz/gelb, horizontal gestreift, Höhe 13m, Tragweite 5M). Die Leuchtfeueranlage ist mit folgender Kennung Q(9)W.15s in Betrieb.
Es werden weiterhin Arbeiten am Bauwerk durchgeführt. ...

Die Bekanntmachungen (T)2/17 und (T)10/17 werden hiermit aufgehoben.

Webcam-Travel heute am 04.08.2017 um 21.16 Uhr !



Lesummole neu errichtet
[BfS. 31/17 WSA Bremen, 05.09.2017] © ELWIS

Frühere BfS: (T)27/17
Frühere NfS: 32-33/17
Geogr. Lage: 53°10,0157´N 008°37,4147´E
Gültig von: 05.09.17
Gültig bis: auf Widerruf
Angaben:

Die gesamte Lesummole, einschließlich des Molenkopfes mit der Leuchtfeueranlage wurde durch eine neue Konstruktion ersetzt
Die Konstruktion des Molenkopfes besteht aus einer Säule, gelb/schwarz/gelb, horizontal gestreift, Höhe 9 m, Tragweite 5 M, Kennung Q(9)W.15s
Die Bekanntmachungen (T)27/17 wird hiermit aufgehoben.


< < zurück