Deutsche Küste > Elbe





Die Elbkarte von Melchior Lorichs aus dem Jahr 1568 (Auf 4fach kleineren Maßstab reduziert von Fr. Eugen Schuback, 1843"

Medem-Baken

Geogr. Lage: ~ 53°50´N, 8°54´O    Standort: Otterndorf, NW-lich der Medem-Einfahrt     Errichtet: < 1567    Niedergelegt: ?



   


Historische Namen:

Medem: Medeme, Meme, Medem, Mehne.
Otterndorf: Atterndorp, Aterendorp, Arterndorf


"Historisch- und Geogr. allgem. Lexicon", 1747


1568




   Die Medem-Bake wird erstmalig in der im Auftrag des Hamburger Senats hergestellten Elb-Karte von Melchior Lorichs aus dem Jahre 1568 aufgeführt.

   Als vierte der insgesamt fünf Baken von der Mündung bis nach Hamburg markierte sie die südliche Wattgrenze an der Einfahrt nach Otterndorf. Zwischen der Medem und der Oste hatte das Watt eine Breite von 4,5 bis 5,5 Kblg und fiel nach dem Fahrwasser sehr steil ab.
In diesem Bereich veränderte sich dieses ständig, sodaß die Bebakung und Betonnung laufend den Erfordernissen angepaßt werden mußte.

"Elbkarte", Melchior Lorichs, 1568

1589

   ["Pars Prima Deß Spiegels der Seefart", Lucas J. Waghenaer, Amsterdam 1589]

   "Wenn man neben der Roßbake ist, so sieht man ein spitzes Türmlein (Groden-Kirche) im Lande zu Häle (Hadelner-Land), wenn nun Ritzebüttel und dasselbe Türmlein ein wenig bei O. voneinander stehen, so seid ihr neben Roßbaken.
Gehet dann S.O.zu O. nach der Baken auf der Meme (Medem-Bake) und haltet das Südland auf sieben Faden (~ 13 m), so lange bis ein kleines Türmchen (?) für bei zwei grosse Türme kommen, welche auf einer Kirche (Altenbruch) stehen, und läuft für bei die Kirche in einen Haufen Bäume, so seid ihr Romerssand (?) vorbei, und lauft dann O. und O. zu S. nach Braunsbuttel (Brunsbüttel). ..."

1690






   Auf der Visscher´chen-Karte von um 1690 sind alle Baken mit liegendem Tonnen-Toppzeichen eingezeichnet.

   Zusätzlich ist eine Bake zwischen Otterndorf (Aterendorp) und Altenbruch (Oldenbrok) vorhanden, welche die gefährliche Wattgrenze markierte.

"Nobilissimi Albis Fluvii Ostia nec non Hamburgense" (Nicolaes Visscher ll, ca. 1690)

1878

Leider sind in der Zeit von 1690 bis 1878 keine Überlieferungen bekannt, wann die Baken verändert oder beseitigt wurden.

In den "Schiffahrtszeichen an der deutschen Küste" heißt es im Jahre 1878:



Laufende Nr.: 802
Medem Fluss, Otterndorfer Hafen
Gattung: Pricken*
Zweck welchem das Zeichen dient: Bezeichnen die westliche Seite der Fahrrinne.
Allgemeine Beschreibung: Stangen in Stärke von Bohnenstangen.
*   Werden von den Ständen des Landes Hadeln unterhalten.


"Die Elbe, von Glückstadt bis Cuxhaven", 1865

   Wahrscheinlich sind die einfachen Kopfbaken ein ständiges Opfer der Sturmfluten geworden. Zusätzlich hätten die ständigen Verschiebungen der Sand-Platen eine laufende Anpassung der Baken-Standorte erfordert. Deshalb hat man den Schwerpunkt auf die kostengünstigere und variablere Betonnung gelegt.






Medem-Bake

Geogr. Lage: ~ 53°50,2´N, 8°53,9´O    Standort: Medem-Mündung     Errichtet: < 1911



1911

Segelanweisung
[Nordsee-Hb. 1911]

Otterndorf.

Die Einfahrt in den Außenpriel ist bei Niedrigwasser nur etwa 0,5 m tief.
Die Mündung bildet den Hafen, dessen Eingang an der Westseite durch eine Bake mit einem mit der Spitze nach unten gerichtetem Dreieck als Toppzeichen und durch Pricken bezeichnet ist. Hier mündet auch der Hadelner Kanal.

Sturmwarnungsstelle

mit Ball in Otterndorf. In Betrieb vom 1. Mai bis 1. November.

1956
Bake erhält neues Toppzeichen

Bake geändert
[W.S.A. Cuxhaven, 18.IV.1956;
NfS. Nr. 1486 v. 28.04.1956]

Geogr. Lage: Ungf. 53°49,9´N, 8°53,8´O, an der W-Seite der Einfahrt
Beschreibung: Schwarze Bake mit schwarzem Kegeltoppzeichen, Spitze oben.
1964
Medem-Bake befeuert

Feuer angezündet
[W.S.A. Cuxhaven, 23.VI.1964 (50);
NfS. Nr. 2739 v. 4. Juli 1964]



Geogr. Lage: Ungf. 53°50,2´N, 8°53,9´O, am Ort der beseitigten Bake
Karteneintragung: Blz. Grp. (3)
Feuerhöhe über Wasser: 6 m
Tragweite: 0,5 sm.
Feuerträger: 7,2 m hohe, schwarze Stange mit Kegeltoppzeichen, Spitze oben und Geländerplattform.
1966
Umstellung auf Propangas-Glühlichtbrenner GG 16

Feuer geändert
[W.S.A. Cuxhaven, 11.XI.1966 (124);
NfS. Nr. 4345 v. 19.11.1966]









Geogr. Lage: Ungf. 53°50,2´N, 8°53,9´O
Feuerhöhe über Wasser: 6,9 m
Tragweite: 7 sm.
Feuerträger: 7,2 m hohe, schwarze Stange mit Kegeltoppzeichen, Spitze oben und Geländerplattform.
1969

Medem-Feuer verlöscht
[W.S.A. Cuxhaven, 18.II.1969 (13);
NfS. Nr. 866 v. 22.2.1969]

Geogr. Lage: Ungf. 53°50,2´N, 8°53,9´O, an der W-Seite der Einfahrt.
Angaben: Der Feuerträger ist beschädigt.


Medem-Feuer wieder angezündet
[W.S.A. Cuxhaven, 29.IV.1969 30);
NfS. Nr. 1867 v. 10.5.1969]

Geogr. Lage: Ungf. 53°50,2´N, 8°53,9´O, an der W-Seite der Einfahrt.
1984

Medem-Feuer versetzt
[NfS. Nr. 4153 v. 13.10.1984]

Das Medem-Feuer ist nach 53°50´11,8´´N 8°53´55,7´´E zu versetzen.
1986

Medem (B 1392)

Geogr. Lage: Ungf. 53°50´N, 8°54´E
Kennung: Blz. (3) 12s
Höhe über Wasser: 6 m
Höhe über Erdboden: 7 m
Tragweite: 5 sm
Angaben: Schwarzer Pfahl mit und Geländerplattform, an der W-Seite der Einfahrt zu Medem und Hadelner Kanal

2003
   Die Medem-Bake auf der Position 53°50´N 8°54´E ist ein schwarzer Pfahl mit und einer 7 m hohen Geländerplattform an der W-Seite der Einfahrt zur Medem und Hadelner Kanal.

2011
Medem-Feuer gelöscht, Leuchtbake beseitigt

Medem-Einfahrtfeuer beseitigt
[BfS. 28/11; WSA Cuxhaven, 21.04.2011] © ELWIS






Geogr. Lage: 53°50,2166´N, 008°53,9500´E
Zeit der Ausführung: 16 KW
Gültig von: 21.04.2011
Angaben: Das Medem-Einfahrtfeuer ist ersatzlos eingezogen worden. ...

   Seitdem stehen an der Medem-Einfahrt nur noch Pricken und eine grüne Bake mit kegelförmigem Toppzeichen.

< < zurück