Deutsche Küste > Ostsee > Wismarer Bucht > Insel Poel






Leuchtturm Timmendorf

Geogr. Lage: 53°59´38´´N 11°22´52´´O    Standort: SW-Ende von Poel    Erbaut: 1871    In Betrieb seit: 1. Oktober 1872




1872
Leuchtfeuer Timmendorf angezündet

Errichtung eines Feuers
[N.f.S. No. 426 v. 21.9.1872]

   Zur besseren Bezeichnung der Einfahrt in die Bucht von Wismar ist auf dem Thurm der Lootsenstation zu Timmendorf am SW-Ende der Insel Poel, ein weißes, festes Feuer errichtet worden.
Daselbst wird vom 1. Oktober d. J. ab stets von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang brennen; es befindet sich 18,5 Met. über der mittleren Meeresfläche und wird bei klarer Luft ungef. 10 Sm sichtbar sein.
Linsen- oder dioptischer Leuchtapparat 5. Ordnung ("Fresnel").
   Der Leuchtthurm, welcher auch als Landmarke dient, ist aus diesem Grunde in seiner ganzen Höhe weiss gestrichen.
1878

Timmendorf (Nr. 44), an der NW-lichen Spitze der Insel Poel

Geogr. Lage: 54°0´0´´N-Lg., 11°23´0´´O-Lg.

Lichterscheinung: Ein weißes, festes F.
Beleuchtet 180° des Horizonts von NW.z.W. überN. bis NO.z.O.

Beschreibung des Leuchtapparates: Fresnelscher Apparat V. Ordnung, bestehend aus einem dioptrischen Mitteltheil mit katadioptrischen Ringen, 1 Lampe mit 3,5 cm breitem Dochte

Erleuchtungsmaterial: Petroleum

Höhe der Flamme über Mittelwasser: 18,3 m

Sichtweite: 10 Sm

Höhe des Leuchtfeuergebäudes: 27,4 m

Beschreibung des Leuchtfeuergebäudes: Runder, massiver, weiss angestrichener Thurm, inmitten des einstöckigen Lootsenhauses von 25,3 m Frontlänge, verjüngt sich an der Spitze in ein sechseckiges Laternenhaus.

Bedienung: 1 Wärter

Feuer erstmalig errichtet: 1872

Sonstige Bemerkungen: Wird aus der städtischen Hafenkasse erhalten.
Lootsenstation — in der Nähe eine Rettungsstation der DGzRS.
Schiffe, welche zur Nachtzeit die hiesige Bucht einsegeln, müssen in der Richtung SW. ½S. auf das Feuer zusteuern, um zwischen dem Wustrow-Riff und dem Hanibal das "grosse Riff" einzusegeln.

1897

Sichtbarkeit des Fischerfeuers zu Timmendorf
[N.f.S. No. 995 v. 10.4.1897]

   Nach Mittheilung des Hafen-Departements zu Wismar vom 1. April d. J. ist infolge einer landesherrlichen Verordnung vom 23. Januar d. J. , die Fischerei in den Ostsee-Gewässern bei Wismar betreffend, das im Leuchtthurm zu Timmendorf neben dem Leuchtfeuer befindliche Fischerfeuer für die Wohlenberger Wiek so verändert worden, daß es in der Wiek nur zwischen ONO (67,5°) und O 1/2 N (84°) zu sehen ist.
1902

Wismar-Sturmwarnungsstelle verändert
[N.f.S. No. 2378 v. 6.12.1902]



   Nach Mittheilung des Küstenbezirksamtes in Stettin vom 22. November d.J. ist die Sturmwarnungsstelle in Wismar in eine solche mit vollständigen Tages-Sturmsignalen umgewandelt worden.


   Der Signalmast steht auf der Insel Poel ungefähr 50 m 284° (WNW 3/4 W) von dem Leuchtthurme Timmendorf auf der ungf. geogr. Lage: 53°59,6´N-Br., 11°22,8´O-Lg.
1911

Beabsichtigte Änderung
[N.f.S. No. 2698 v. 28.10.1911]

   Auf dem Timmendorf-Leuchtturm wird in den nächsten Tagen Blaugaseinrichtung nebst Optik eingebaut.
1913

Timmendorf (Nr. 802)

Position: 53°59´38´´N 11°22´52´´O
Kennung: F. (Blaugas.)
Höhe des Feuers über Mittelwasser: 18,5 m
Turmhöhe über Erdboden: 13 m
Angaben: Weißer, runder Turm mit roter Kuppe über dem einstöckigen, roten Wärter- und Lotsengebäude mit schwarzem Dach.

1914

Sturmsignalmast beschädigt
[NfS. Nr. 120 v. 10.1.1914]

   Wegen Beschädigung des Sturmsignalmastes bei Timmendorf auf Poel kann bis auf weiteres an diesem Mast nur der schwarze Ball, der athmosphärische Störung bedeutet, gehißt werden.
   Ungf. Lage: 53°59¾´N 11°22¾´O.
1928

Richtbaken aufgestellt

Zu dem im Bau begriffenen Lotsenbootshafen an der Lotsenstation Timmendorf auf Poel sind am Strande zwei hölzerne Fischerfeuer errichtet worden.
1930

Änderung des Leuchtfeuers Timmendorf beabsichtigt
[NfS. Nr. 3782 v. 4.10.1930]

Zeit der Ausführung: Mitte Oktober 1930 bis Mitte Januar 1931
...
Angaben: Das bisher mit Flüssiggas betriebene Leuchtfeuer wird in ein elektrisch betriebenes umgeändert, das bei Stromunterbrechungen automatisch auf ein Ersatzfeuer mit Flüssiggasbetrieb umgeschaltet wir. ...

Leuchtfeuer zeitweilig gelöscht
[NfS. Nr. 4094 v. 18.10.1930] Frühere NfS.: 30--3782

1. Leuchtfeuer Timmendorf zeitweilig gelöscht, Ersatzfeuer angezündet
Geogr. Lage: Ungf. 53°59,6´N, 11°22,8´O

Angaben: Wegen beabsichtigter Erneuerung der Laterne, Abbruch des oberen Teils des Leuchtturmes und Wiederaufbau des Turmes um 3,5 m höher ist das Leuchtfeuer am 15. Oktober 1930 zeitweilig, voraussichtlich bis etwa zum 15. Januar 1931 gelöscht werden.

Ersatzfeuer: Als Ersatz für das zeitweilig gelöschte Leuchtfeuer ist an dem weißen Sturmwarnungssignalmast unmittelbar am Leuchtturm Timmendorf 12 m über Wasser ein weißes, elektrisch betriebenes, ringsum scheinendes Festfeuer in einer Seelaterne zeitweilig angezündet worden.

1931

Probebetrieb
[N.f.S. Nr. 1009 v. 28.3.1931] Frühere NfS.: 30--4094

Tag der Ausführung: 30. März 1931.
Geogr. Lage: Ungf. 53°59,6´N, 11°22,8´O

Angaben: Nach Ausführung der mit NfS. 30--3782 angekündigten Änderungen wird das Timmendorf-Feuer vom genannten Tage ab im Probebetrieb angezündet. Gleichzeitig wird das als Ersatz für das zeitweilig gelöschte Leuchtfeuer in Betrieb befindliche weiße Festfeuer am Sturmsignalmast unmittelbar am Leuchtturm außer Betrieb gesetzt. ...

Feuerhöhe über Wasser: 21,1 m

Sichtweite: 13 Sm

Feuerträger: Der runde, massive Turm ist über dem einstöckigen, roten Lotsengebäude bis zur Höhe von 13,5 m über Wasser weiß gestrichen, darüber bis 19,0 m über Wasser zeigt er dunkle Klinkersteinfarbe. Hierüber befindet sich die etwa 5 m hohe, weiße, eiserne Laterne mit rotem Kupferdach und Haube.

Endgültige Inbetriebnahme
[NfS. Nr. 1176 v. 11.4.1931] Frühere NfS.: 31--1009

Tag der Ausführung: 14. April 1931.

1.   Timmendorf-Feuer wird endgültig in Betrieb genommen.

Geogr. Lage: Ungf. 53°59,6´N, 11°22,8´O
Angaben: Nach beendetem Probebetrieb wird das geänderte Leuchtfeuer am 14. April 1931 endgültig in Betrieb genommen.
...

1951
Foto v. 1951 mit Signalmast und Ausguck.
1954

Windmotor zerstört
[NfS. Nr. 2913 v. 14.8.1954]



Geogr. Lage: 54°00´N, 11°23´O., etwa 4 Kblg nordöstlich vom Timmendorf-Feuer.
Angaben: Der Windmotor kann als Landmarke für die Ein- und Aussteuerung für das Große Tief nicht mehr benutzt werden.
Der Windmotor und die Richtlinie sind zu streichen.
1978

Signalstelle eingegangen
[NfS. Nr. 3261 v. 19.8.1978]

Geogr. Lage: ungf. 53&deg59,6´N, 11°22,7´O.
Die Signalstelle ist zu streichen.
1980

   Timmendorf (C 1386)


Geogr. Lage: 54°00´N, 11°23´O.
Kennung: F. w/r/gn.
Nenn-Tragweite: 16/11/11 sm.
Höhe: 21 m
Beschreibung: unten weißes, ober rot-brauner, runder Turm, weiße Laterne mit roter Kuppel, über dem einstöckigen, grauen Wärter- und Lotsengebäude (21 m).

Kopf der S-Mole des Lotsenhafens:
N-S. (1) -28 s Membransender

F., 30°-120°, ztws. an der W-Seite des Lotsenwachturmes.

1988

Nebelsignal geändert
(DD 3/72/88 und Lfv.) NfS. 4-1988 v. 29.1.1988

N-S. 30s), Membransender an einem Signalmast 30 m NW-lich
1992

   Timmendorf (C 1386)

Geogr. Lage: 54°00´N, 11°23´O.
Kennung: F. w/r/gn.
Nenn-Tragweite: 16/13/11 sm.
Höhe über Wasser: 21 m
Höhe über Erdboden: 21 m
Angaben: unten weißes, ober rot-brauner, runder Turm, weiße Laterne mit roter Kuppel, über dem einstöckigen, grauen Wärter- und Lotsengebäude.

N-S. (W) 30 s Membransender, an einem Signalmast 30 m NW-lich.

1994

Roter Sektor geändert
[NfS. 10 v.11.3.1994]

r. 211,5°-220,0°; übrige Sektoren unverändert
1995
Sanierung des Leuchtturmes Timmendorf

Feuer zeitweise gelöscht, Ersatzfeuer auf dem weißen Turm der Lotsenstation
(WSA Lübeck 104/95, NfS. 43 v. 27.10.1995)


Kennung:F. WRG. 11/8/4 M
Sektoren: W -139°, R -199°, G -202,5°, W -211,5°, R -220°
Durch Baumbewuchs Sichtbarkeit in einigen Sektoren beeinträchtigt.
1996
|
1997



Der denkmalgeschützte Turm wurde 1996/1997 saniert. Dafür wurde die Spitze abgetragen und neu aufgemauert.
1996

Nebelsignal beseitigt
[NfS. 44 v. 1.11.1996]

Streiche

Nebelschallsender und Nebelsignalstelle beim Feuer auf 53°58,8´N 011°23,3´E.

1998

Kennung geändert
[NfS. 19 v. 8.5.1998]

Ersetze Feuer durch

Feuer Timmendorf mit Iso. WRG. 6s 21m 7-5M auf 53°59,5´N 011°22,6´E.
Sektoren unverändert

1999

Tragweite geändert
[NfS. 16 v. 23.4.1999]

Ersetze:

Tragweite des Feuers Timmendorf durch 16 - 11 sm

2002

   Leuchtturm Timmendorf (C 1386)



Position: 54°00´N, 11°23´E
Höhe über Erdboden: 21 m
Höhe des Feuers über Wasser: 21 m
Angaben: unten weiß, oben rot-brauner, runder Turm weißer Laterne mit roter Kuppel, über einstöckigem weißem Gebäude.
Kennung: Iso. WRG. 6 s
Nenn-TW: 16/12/11 M

2014

Ungewöhnliche Lichterscheinungen
[BfS. (T)136/14, WSA Lübeck v.12.12.2014] © elwis

Geogr. Lage: 53°59,5198´N 011°22,6101´E
Zeit der Ausführung: Ab sofort, bis auf Weiteres
Gültig von: 12.12.2014
Gültig bis: auf Widerruf
Angaben: Am Leuchtturm Timmendorf kommt es zu ungewollten Ausstrahlungen von weißem und grünem Licht zwischen 7° und 20° in unterschiedlichen Lichtstärken
Dieses Licht ist für die Navigation nicht zu verwenden.

2016

Ungewollte Ausstrahlungen
[BfS. (T)116/16, WSA Lübeck v.17.11.2016] © elwis

Geogr. Lage: 53°59,5198´N 011°22,6101´E
Frühere BfS.: (T)136/14
Zeit der Ausführung: Ab sofort, bis auf Weiteres
Gültig von: 17.11.2016
Gültig bis: auf Widerruf
Angaben: Am Leuchtturm Timmendorf kommt es zu ungewollten Ausstrahlungen von weißem und grünem Licht zwischen ~46° und ~49° in unterschiedlichen Lichtstärken
Dieses Licht ist für die Navigation nicht zu verwenden.

2017

Ungewollte Ausstrahlungen
[BfS. (T)56/17, WSA Lübeck v.16.05.2017] © elwis

Geogr. Lage: 53°59,5198´N 011°22,6101´E
Zeit der Ausführung: Ab dem 22.05.2017, bis auf weiteres
Gültig von: 16.05.17
Gültig bis: auf Widerruf
Angaben: Ab dem 22.05.2017 ist der Leuchtturm Timmendorf bis auf weiteres wegen Reparaturarbeiten abfeschaltet.


< < zurück