Deutsche Küste > Weser





Richtfeuer Sandstedt

Geogr. Lage: ~ 53°22´N 8°31´O     Standort: bei Weser-km 44,5     Angezündet: 15. 10. 1892    Gelöscht: September 1981



Mit der Weserkorrektion in den Jahren 1887 bis 1895 wurden entlang des neuen Fahrwassers 11 neue Leuchtfeuer errichtet.


1892

Anzündung von Leuchtfeuern
[NfS. No. 2281 v. 15.10.1892]

   ... Auf der Weser-Strecke zwischen Nordenham und Brake werden am 15. Oktober d.J. nachstehende Leuchtfeuer angezündet werden:

1. Ein weißes festes Feuer oberhalb Flagbalgersiel beim 59 km-Stein.

2. Zwei weiße feste Feuer unterhalb Sandstedt, von denen das höhere unterhalb des 44,5 km-Steins und das niedere beim 44,5 km-Steins.
Die Richtungslinie der beiden Feuer bei Sandstedt in NO¾N führt vom 43 km-Stein stromaufwärts bis Brake.

3. Zwei weiße feste Feuer auf dem Großen Pater (Harriersand), von denen das höhere unweit des 40 km-Steins und das niedrigere unweit des 40,5 km-Steins steht.

1895

Anstrich der Leuchtbaken
[NfS. 2208 v. 14.9.1895]

   Auf der Weserstrecke von der Mündung der Geeste bis Bremen sind die nachstehenden provisorischen Leuchtbaken und Laternen-Aufzugsmasten, um dieselben auch für die Tageszeit nutzen zu können, versuchsweise in der folgenden Weise angestrichen worden:

1. Sandstedt (oberes Feuer), Aufzugsmast schwarz. (III: 268)

2. Sandstedt (unteres Feuer), Bake weiß. (III: 267) ...

1898

Beabsichtigte Anzündung von Leitfeuern
[N.f.S. No. 2131 v. 20.8.1898]

   Das "Tonnen- und Bakenamt" zu Bremen hat am 16. August d. J. bekannt gemacht, daß die Absicht besteht, am 31. d. M. auf der Weser-Strecke von der Mündung der Geeste bis Vegesack an Stelle der provisorischen Feuer die nachstehenden definitiven Leuchtfeuer in Betrieb zu stellen, nämlich:

1. Flagbalgersiel Unterfeuer (untere Linie).
2. Die Feuer zu Sandstedt.
3. Die Feuer Harrier Sand (obere Linie).
4. Die Feuer Elsflether Sand. Auf dem Elsflether Sande wird außer den Feuern Solt Plate und Fischerei Hohenzollern das neu errichtete Feuer Köter Sand angezündet werden.
5. Das Feuer zu Farge.
6. Die Feuer zu Lemwerder.

   Gleichzeitig mit dem Anzünden dieser Feuer wird das bisherige rothe Feuer zu Oberhammelwarden km 33,4 ausgelöscht und dafür bei Lienerhörn km 32,1 ein rothes Orientirungsfeuer angezündet werden.
Richtfeuer Sandstedt in Betrieb genommen

Anzündung von Leitfeuern
[N.f.S. No. 2359 v. 10.9.1898]

   Auf der Weser-Strecke von der Mündung der Geeste bis Vegesack sind anstatt der bisherigen provisorischen die nachstehenden neuen Leuchtfeuer angezündet worden, nämlich:

1. Flagbalgersiel Unterfeuer (untere Linie),
2. zwei Feuer unterhalb Sandstedt,
3. zwei Feuer auf dem Harriersande,
4. drei Feuer auf dem Elsflether Sande (Soltplate — Fischerei Hohenzollern — Köter Sand),
5. Farge,
6. zwei Feuer zu Lemwerder.

(Sortiert nach Leuchtfeuer Sandstedt:)

... Die Bake für das Oberfeuer Sandstedt ist auf derselben Stelle erbaut,
das Sandstedt-Unterfeuer etwas versetzt auf km 44,5.

... dreiseitige Leuchtbaken, sich nach oben verjüngende Baken aus eisernem Fachwerk

... angestrichen: Sandstedt-Oberfeuer: roth;, -Unterfeuer: weiß

... Die Höhe des Feuers der Leuchtbaken über Hochwasser beträgt für:
Sandstedt-Oberfeuer 17,8 m.
Sandstedt-Unterfeuer 11,4 m.

... Die Leuchtbaken zeigen ein Feuer nach Fresnelschem System.
Sandstedt-Oberfeuer 5. Ordnung.
Sandstedt-Unterfeuer ist ein unterbrochenes Feuer nach System Pintsch, 5. Ordnung.

... Die Feuer zu Sandstedt bilden eine Richtungslinie, welche sich SWzS (214°) von km 43 unweit der Wilhelmsplate bis Brake erstreckt.

1910

Oberfeuer Sandstedt (356), unterhalb des Ortes, am O-Ufer der Weser bei km 44,7

Geogr. Lage: 53°22´6´´N, 8°31´4´´O,
Kennung: F. , Linsenapparat V. Ordnung, Petroleum
Höhe des Feuers über Hochwasser: 17,8 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 18,8 m
Sichtweite: 13 sm
Angaben: Rote, dreieckige, pyramidenförmige Bake aus eisernem Fachwerk mit Galerie und roter Laterne


Unterfeuer Sandstedt (356a), bei km 44,5, 300 m rw. 201° vom Oberfeuer

Kennung: Ubr.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 11,4 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 10,6 m
Sichtweite: 12 sm
Angaben: Weiße, dreieckige, pyramidenförmige Bake aus eisernem Fachwerk mit Galerie und weißer Laterne

1950

   Oberfeuer Sandstedt (1596), unterhalb des Ortes, am O-Ufer der Weser bei km 44,7

Geogr. Lage: Ungf. 53°22´N, 8°31´O,
Kennung: F.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 17,8 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 18,8 m
Sichtweite: 18/13 sm
Angaben: Rote, dreieckige, pyramidenförmige, eiserne Gitterbake mit Galerie und roter Laterne


   Unterfeuer Sandstedt (1597), bei km 44,5, 1,8 Kblg vom Oberfeuer



Kennung: Ubr.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 11,4 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 10,6 m
Sichtweite: 16/11,5 sm
Angaben: Weiße, dreieckige, pyramidenförmige, eiserne Gitterbake mit Galerie und weißer Laterne

Unbewachte Richtfeuer, führen in Linie 22° von km 43 unweit der Wilhelmsplate, stromaufwärts bis zur Reede von Brake.

1974

Kennung geändert
[NfS. 2957+3433 v. 28.9.1974]

Sandstedt-Richtfeuer

Geogr. Lage:

a) Ungf. 53°21,9´N 8°30,8´O, Unterfeuer
b) Ungf. 53°22,1´N 8°30,9´O, Oberfeuer

Karteneintragung: Jeweils Ubr.
Angaben: Die Feuer sind gleichgängig.
1981

Sandstedt-Richtfeuer werden geändert
[NfS. Nr. 2470 v. 11.7.1981]

Geogr. Lage: Ungf. 53°21,9´N, 8°30,8´O,
Angaben: Durch den Bau neuer Feuerträger ist das Oberfeuer teilweise verdeckt, so daß die Nutzbarkeit der Richtfeuerlinie während der Nacht eingeschränkt ist.
Die neuen Richtfeuer werden im September 1981 angezündet.

Alte Richtfeuer-Linie Sandstedt gelöscht

Sandstedt-Richtfeuer versetzt und geändert
[NfS. Nr. 2839 v. 8.8.1981]; vgl. NfS. 81-2470(T)

    Unterfeuer

Neue geogr. Lage: 53°21´42,8´´N, 8°30´42,8´´E.
Karteneintragung: Ubr. 15 sm

    Oberfeuer

Neue geogr. Lage: 53°21´54,9´´N, 8°30´50,6´´E.
Karteneintragung: Ubr. 15 sm

Angaben: Die Richtfeuer sind in 21° in Linie und gleichgängig.
Anmerkung: Die bisherige Richtfeuerlinie ist zu streichen.



Das alte Oberfeuer Sandstedt hat noch seine alte Position an der Fährstraße Sandstedt, das alte Unterfeuer Sandstedt steht im Schifffahrtsmuseum Bremerhaven.







Richtfeuer Sandstedt

Geogr. Lage: 53°22´N 8°31´E     Standort: bei Weser-km 44,5     Angezündet: 1981



1981

Sandstedt-Richtfeuer werden geändert
[NfS. Nr. 2470 v. 11.7.1981]

Geogr. Lage: Ungf. 53°21,9´N, 8°30,8´O,
Angaben:

Durch den Bau neuer Feuerträger ist das Oberfeuer teilweise verdeckt, so daß die Nutzbarkeit der Richtfeuerlinie während der Nacht eingeschränkt ist.
Die neuen Richtfeuer werden im September 1981 angezündet.


Neue Richtfeuer Sandstedt

Sandstedt-Richtfeuer versetzt und geändert
[NfS. Nr. 2839 v. 8.8.1981]; vgl. NfS. 81-2470(T)

    Unterfeuer

Neue geogr. Lage: 53°21´42,8´´N, 8°30´42,8´´E.
Karteneintragung: Ubr. 15 sm

    Oberfeuer

Neue geogr. Lage: 53°21´54,9´´N, 8°30´50,6´´E.
Karteneintragung: Ubr. 15 sm

Angaben: Die Richtfeuer sind in 21° in Linie und gleichgängig.
Anmerkung: Die bisherige Richtfeuerlinie ist zu streichen.
2003


Unterfeuer Sandstedt (B 1297)

Geogr. Lage: 53°22´N 8°31´E
Kennung: Oc. 6 s
Feuerträger: weißes Rohr mit rotem
Höhe über Erdboden: 15 m
Höhe des Feuers über Wasser: 17 m
Sichtweite: 13 M






Oberfeuer Sandstedt (B 1297.1)

Geogr. Lage: 53°22´N 8°31´E
Kennung: Oc. 6 s
Feuerträger: rot-weißes Rohr mit rotem
Höhe über Erdboden: 23 m
Höhe des Feuers über Wasser: 35 m
Sichtweite: 15 M


SMG 380 m SSO-lich beim Radarturm.


< < zurück