Deutsche Küste > Nordsee > Schillig > Oldeoogrinne





"Mündungen der Jade und Weser, 1913" (Reichs-Marine-Amt Berlin; bericht. bis 1917)

Meilenbaken Schillig und Crildumerplate

Geogr. Lage: 53°41´50´´N, 8°2´9´´O + 53°40´54´´N 8°2´30´´O.    Standort: Zwischen Horumersiel und Schillighörn     Errichtet: < 1898
    Niedergelegt: 2001



1898

Baken für gemessene Meile
[Seehandbuch v. 1898]

   Zwischen Horumersiel und Schillighörn-Leuchtthurm steht auf dem Vorlande, Groden genannt, eine Bake mit einem Dreieck als Toppzeichen, welche, mit Stumpenser Mühle in Linie gehalten, den nördlichen Anfang einer genau abgesteckten Seemeile bezeichnet. Die Richtungslinie zweier anderer Baken, von welchen die eine auf dem Groden beim Hohenstiefer Siel errichtet ist und als Toppzeichen ein Quadrat trägt, die andere 1200 m in der Richtung Ost von ersterer auf dem Watt steht und mit einem Dreieck als Toppzeichen versehen ist, bezeichnet das südliche Ende der Seemeile.
   Wenn die gemessene Meile nicht zur Abhaltung von Probefahrten gebraucht wird, werden die Distanzbaken im Herbst jedes Jahres, sobald Eisgang zu erwarten steht, abgebrochen und im Frühjahr wieder aufgestellt.
   In jeder Richtungslinie liegt eine rothe Fahrwasser-Spierentonne, welche gegenwärtig mit den Buchstaben N und O bezeichnet sind.
1911

Baken zeitweilig beseitigt
[NfS. No. 2788 v. 11.11.1911]

   Die beiden Entfernungsbaken bei Schillig und auf der Crildumerplate sind abgebrochen worden. Sie werden im Frühjahr 1912 wieder aufgestellt werden.
1912

Wiedererrichtung der Baken
[NfS. No. 735 v. 30.3.1912]; vgl. NfS. No. 1911-2788

   Die beiden Entfernungsbaken bei Schillig und auf der Crildumerplate sind wieder aufgestellt worden:
Lage der Baken:

Schillig: 53°41´50´´N, 8°2´9´´O
Crildumerplate: 53°40´54´´N 8°2´30´´O.



Meilenbaken beseitigt
[NfS. No. 2999 v. 16.11.1912]

   Die beiden Entfernungsbaken bei Schillig und auf der Crildumerplate sind wieder abgebrochen worden.
1913
|

Wiedererrichtung der Baken
[NfS. No. 647 v. 22.3.1913]

   Die beiden Meilenbaken bei Schillig und auf der Crildumerplate sind wieder errichtet worden:
Lage der Baken:

Schillig: 53°41´50´´N, 8°2´9´´O
Crildumerplate: 53°40´54´´N 8°2´30´´O.



Meilenbaken beseitigt
[NfS. No. 3103 v. 22.11.1913]

   Die beiden Meilenbaken bei Schillig und auf der Crildumerplate sind für den Winter abgebrochen worden.
1922

Gemessene Meile
[Seehandbuch v. 1922]

   Bei Horumersiel und westlich von Schillig bei Dattershausen steht je eine Meilenbake. Die Baken sind 13,6 m über der Deichkrone hoch und tragen als Toppzeichen ein aus Latten bestehendes, auf die Spitze gestelltes, 3,25 hohes, gleichseitiges Dreieck.
   Sie dienen Schiffen zu Probefahrtszwecken in der Weise, daß die Bake bei Horumersiel mit dem Schillig- Unterfeuer-Süd in Linie die südliche Begrenzung und die Bake bei Dattershausen mit dem Schillig-Unterfeuer-Nord in Linie die nördliche Begrenzung einer gemessenen Wegstrecke bilden, die sich senkrecht zu den erwähnten Peilungslinien erstreckt und deren Richtung (Kurs des Schiffes) durch die roten Spierentonnen M1 und N bezeichnet ist.
   Die gemessene Wegstrecke beträgt 2856,1 m.
1924

Meilenbake Dattershausen beschädigt
[NfS. Nr. 4526 v. 13.12.1924 ]

   Der Kopf mit Toppzeichen der Meilenbake W-lich von Schillig bei Dattershausen auf 54°42,8´N, 8°0´O ist abgebrochen, so daß nur noch der untere Teil der Bakenstange über den Deich hinausragt. Die Bake kann deshalb für Probefahrten vorläufig nicht genutzt werden.
  Sobald die Meilenbake wieder in Ordnung gebracht ist, wird weitere Mitteilung ergehen.
1925

Meilenbake Dattershausen provisorisch instandgesetzt
[NfS. Nr. 21 v. 3. Januar 1925 ]

   W-lich von Schillig bei Dattershausen ist behelfsmäßig wieder instandgesetzt, so daß sie für Fahrtszwecke genutzt werden kann. Die geographische Lage ist dieselbe wie früher, ungf. 54°42,8´N, 8°0´O
   Das Toppzeichen ist ein auf die Spitze gestelltes, gleichseitiges Dreieck dessen Höhe 3,25 m beträgt. Die Oberkante des Toppzeichen überragt die Deichkrone um 13 m.
Vgl. NfS. 24--4526
1965

Meilenbaken errichtet
[NfS. Nr. 4030 v. 16.10.1965]

1. N-Meilenbaken

Unterbake
Geogr. Lage: 53°42´51´´N 8°01´15´´O
Karteneintragung: Ml-Bk.
Beschreibung: 15 m hoher, schwarzer Rohrmast mit schwarzem U-Toppzeichen.

Oberbake
Geogr. Lage: 53°42´46´´N 8°00´47´´O
Karteneintragung: Ml-Bk.
Beschreibung: 20 m hoher, schwarzer Rohrmast mit schwarzem Rechteck-Toppzeichen.

Angaben: Die Baken sind in 254,5° in Linie


2. S-Meilenbaken

Oberbake
Geogr. Lage: 53°41´46´´N 8°01´01´´O
Karteneintragung: Ml-Bk.
Beschreibung: 25 m hoher, schwarzer Rohrmast mit schwarzem Dreieck-Toppzeichen, Spitze unten.

Angaben: Die Bake ist mit dem Schillig-Unterfeuer als Unterbake in 254,5° in Linie.
   Zwischen den N- und S-Meilenbaken ist eine 1852 m lange Meßstrecke eingerichtet worden. Der Meßstreckenkurs beträgt 164,5° bzw. 344,5°. Der N-liche Endpunkt der Meßstrecke wird durch die schwarze Spitztonne K/Meile N und der S-liche Endpunkt der Meßstrecke durch die schwarze Leuchttonne L/Meile S im Fahrwasser bezeichnet.

1985

Anstrich der Schillig-Meilenbaken wird geändert
[NfS. Nr. 3979 v. 20.9.1985]

Geogr. Lage:

a) 53°42´43´´N, 8°00´48´´E, N-Meile, Oberbake
b) 53°42´48´´N, 8°01´16´´E, N-Meile, Unterbake
c) 53°41´43´´N, 8°01´02´´E, S-Meile, Oberbake

Angaben: Bis Ende Oktober 1985 finden an den Meilenbaken Malerarbeiten statt. Zu diesem Zweck werden die Baken eingerüstet und das Toppzeichen der S-Meile-Oberbake zeitweilig entfernt.
2001
Meilenbaken und -tonnen in der Oldeoog-Rinne beseitigt

Gemessene Meile aufgehoben
[WSA Whv 26/01; NfS. 23 v. 8.6.2001]

Streiche Baken auf

   53°42,76´N 008°01,19´E
   53°42,67´N 008°00,73´E
   53°41,67´N 008°00,96´E

Gemessene Strecke 1852 m und Ablaufkurs 164,5° — 344,5° zwischen
   53°43,1´N 008°03,6´E
   53°42,2´N 008°04,0´E


< < zurück