Deutsche Küste > Elbe





"Die Unterelbe", Bl.1 Hamburg bis Glückstadt, 1865

Hafenfeuer Schulau

Geogr. Lage: 53°34´N 9°42´O    Standort: Schulau-Hafen     Errichtet: < 1910   Molenfeuer gelöscht: 2014



1848






   Im Jahre 1848 war die Einfahrt bei Schulau in das Süder-Fahrwasser an der Ostseite mit einer schwarzen und an der Westseite mit einer weißen Boje bezeichnet.
|
Hafenfeuer errichtet
1899
In den Jahren 1898 / 1899 wurde der Schulauer Hafen von Preußen als Schutz- und Fischereihafen erbaut.
1910

Hafenfeuer Schulau, auf dem Kopfe der O-Mole, für den Schulauer Hafen

Geogr. Lage: 53°34´13´´N 9°42´12´´O
Kennung: F. (Petroleum)
Höhe des Feuers über Hochwasser: 5 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 3,6 sm
Feuerträger: brauner, hölzerner Pfahl hinter einer 2 m hohen viereckigen, hölzenen Bude.

Bemerkungen: Unbewacht, untersteht der Regierung zu Schleswig.
Dient zur Beleuchtung der Hafenmündung.

1919
Ab 22. Mai 1919 wurde der Fährverkehr durch die Lühe — Schulau-Fähre GmbH aufgenommen.
1939
Mit Kriegsausbruch wurden die Leuchtfeuer der Elbe gelöscht

Feuer gelöscht
[Sonder-NfS. Nr. 19 v. 19.9.1939+NfS. Nr. 3811 v. 16.9.1939]

Folgende Feuer sind dauernd gelöscht und können nicht angefordert werden:

... Schulau, auf der O- und W-Mole ...

1950




Schulau, auf dem Kopfe der O-Mole

Geogr. Lage: 53°34´N 9°42´O
Kennung: F. gn.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 5,2 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 4 sm
Tragweite: 2 sm
Feuerträger: Pyramidenförmiges Eisengerüst mit grünem Kessel und Laterne.


Schulau, auf dem Kopfe der W-Mole

Kennung: F. r.
Höhe des Feuers über Hochwasser: 5,2 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 4 sm
Tragweite: 2,5 sm
Feuerträger: Pyramidenförmiges Eisengerüst mit rotem Kessel und Laterne.


Bemerkungen: Unterstehen der Wasser- und Schiffahrtsdirektion Kiel.

1952
Schiffsbegrüßungsanlage "Willkomm-Höft" in Betrieb genommen
1970


Feuer geändert
[NfS. 4736+5054 v. 31.12.1970]

Geogr. Lage: 53°34´09´´N 9°42´00´´O, am Ort des Feuers auf dem Kopf der W-Mole
Kennung: Ubr. (2) r. 6 s
Feuerhöhe über Wasser: 5,2 m
Tragweite: 5 sm
Feuerträger: Roter Pfahl

Geogr. Lage: 53°34´08,5´´N 9°42´03´´O, am Ort des Feuers auf dem Kopf der O-Mole
Kennung: Ubr. (2) gn. 6 s
Feuerhöhe über Wasser: 5,2 m
Tragweite: 3 sm
Feuerträger: Schwarzer Pfahl

Die Feuer sind gleichgängig.

1989

Kennung geändert
[WSA Hamburg 54/89 (NfS. 30 v. 28.7.1989]

Neu: Kennung des

O-Molenfeuers FG
W-Molenfeuers FR



Kopf der W-Mole Schulau (B 1552)

Geogr. Lage: 53°34´N 9°42´E
Kennung: F. r.
Feuerhöhe über Wasser: 5 m
Tragweite: 4 sm
Feuerträger: Roter Pfahl



   Kopf der O-Mole Schulau (B 1553)

Geogr. Lage: 53°34´N 9°42´E
Kennung: F. gn.
Feuerhöhe über Wasser: 5 m
Tragweite: 3 sm
Feuerträger: Grüner Pfahl

2003

2010








   Kopf der W-Mole Schulau (B 1552)

Geogr. Lage: 53°34´N 9°42´E
Kennung: F. R.
Feuerhöhe über Wasser: 5 m
Tragweite: 4 sm
Feuerträger: Roter Pfahl










   Kopf der O-Mole Schulau (B 1553)

Geogr. Lage: 53°34´N 9°42´E
Kennung: F. G.
Feuerhöhe über Wasser: 5 m
Tragweite: 3 sm
Feuerträger: Grüner Pfahl

2013
Anlegestelle der Fähre Schulau/Wedel - Grünendeich-Lühe verlegt zum Anleger Willkomms-Höft
    ⇒     Lühe-Schulau-Fähre
2014
Umgestaltung des Hafens

   Bis 2014 nutzte den alten Schulauer-Hafen der Segel-Verein Wedel-Schulau. Doch bereits im Jahre 2012 wurde das Pachtverhältnis mit der Stadt Wedel aufgehoben, da von dieser ein neues Projekt ""Maritime Meile Wedel" geplant wurde.

Molenfeuer beseitigt
2015

   Stand der Arbeiten am 16.05.2015:


   Am 22. Oktober 2015 wurde der neue moderne Stadthafen von der Baufirma HC HAGEMANN übergeben.
Auf der neuen Westmole wurde ein neuer Feuerträger errichtet. (Noch keine weiteren Informationen bekannt)

    ⇒     webcam


< < zurück