Deutsche Küste > Nordsee > Ostfriesische Inseln > Borkum






Alter Turm Borkum

    Position: 53°35´N 06°40´    Standort: Insel Borkum, Kirchstraße    
Errichtet: 1576    Als Leuchtturm in Betrieb seit: 1817   Leuchtfeuer gelöscht: 14. 02. 1879




   Der Kirchthurm wurde auf Kosten der Stadt Emden im Jahre 1576 auf der Westseite als eine Bake erbauet und ist 150 Fuß hoch, 30 Fuß breit, mithin 120 Fuß ins Gevierte dick.
An der Südseite liest man folgende Inschrift:







   Illustribus Edzardo et Johanne
Comitibus et Dominis Frisiae
orientalis etc. senatus populus-
que Aemedensis publici boni ergo
ex Mercaturae navalis contribu-
tione me fieri fecit Año Dui
im jahr 1.5.7.6. De schipfahrt van
Emden erboud mich, ich woerde
volend als men Michaelis vierden
Doerch Antonius Pricker
Berent Habben Allerd Dircksen
Jacop Geritzo De mich regierden.


1539
   Ab 1539 begann die Stadt Emden, das Emsfahrwasser mit hölzernen Tonnen zu bezeichnen und auf Borkum und Rottum Baken zu setzen und dafür von den Schiffern ein Tonnengeld zu erheben.
1576
Kirchturm errichtet

Kirchturm errichtet
["Rund um den Alten Leuchtturm", Heimatverein e.V., Woldemar Beeneken, 1987]


   Auf dem Standort des kleinen Borkumer Glockenturms ließ Emden 1576 einen 41 m hohen Turm bauen dessen Dach eine neun Meter hohe schiefergedeckte Spitze bildete. Eine vergoldete Wetterfahne in Gestalt eines Hahns krönte die Spitze.





   In einem der der oberen Stockwerke waren an der Nord- und an der Südfront die Fenster derartig durchbrochen, daß sie, miteinander in Deckpeilung gebracht, die Richtung bestimmten, die äußere Oster-Ems-Tonne zu finden.

   Kirchturm und die hölzerne Westbake in Peilung ergaben die äußere Wester-Ems-Tonne

"Beschrijvinghe van de Ooster ende Wester Eemsen", A. Haeyen, 1585

1780

1780 die von 1576 offen gebliebenen Mauerwerke im alten Leuchtturm wurden zugemauert und der Turm wurde dann mit Eichenbalken quadratisch versteift
1817
Kirchturm wird Leuchtturm

18171817





Am 12.03.1817 verlosch das Kohlefeuer.
Vom alten Turm trug man die Spitze ab und setzte darauf eine Leuchtkuppel, in die eine Repsold´sche Laterne installiert wurde. Dieses Leuchtfeuer hatte eine Reichweite bis zu 6 Seemeilen.
1847

[Leitfaden zu der Karte von den Mündungen der Weser, Elbe, Jade und Eider, Bremen 1847]

Abtheilung I., § I. Ueber das Verhalten der Schiffsführer vor der Mündung der Weser

... Auf dieser Insel befindet sich ein grosser viereckiger, oben stumpfer Thurm, dessen Lampenfeuer bei hellen Nächten 5 -6 geogr. Meilen weit gesehen werden kann. ...

1857
Der Parabolenapparat wurde 1857 abmontiert und durch ein Fresnel´sches Linsengerät ersetzt.
1859

   Borkum





Geogr. Lage: 53°35,4´N, 6°40,5´O
Kennung: Ein festes Feuer
Höhe über Hochwasser: 130 rheinländische Fussen
Sichtbarkeit: 22 mill
Angaben: An der Ems-Mündung

1860

Borkum, auf der Insel (No. 26) ein festes Feuer.

Position: 53°35,4´N-Br., 6°40,5´O-Lg.
Klasse: 2
Höhe über Hochwasser: 130´
Sehweite: 20-24m
Erbaut: 1857

1863

[North Sea Pilot, Part. IV, 1863; Hydrographic office Admiralty]

Leuchtfeuer. Das Leuchtfeuer befindet sich auf der Spitze des Kirchturms, einem viereckigen Bau aus rotem Backstein. Es zeigt ein weißes Festfeuer bei einer Feuerhöhe von 142 Fuß über Hochwasser. Die Sichtweite beträgt bei klarem Wetter 18 Seemeilen.

1865

Leuchtfeuer und Landbaken
["Bremer Handelsblatt" No. 803 v. 2. März 1867 * ]


   a. Auf der Insel Borkum

   Der Leuchtthurm, auf dem westlichen Theile der Insel, mitten im Dorf,
unter 53°35´4 N. Breite und 6°40´2 Oestl. Länge:
ein vierseitiger Thurm von rothen Backsteinen, oben mit einem festen weißen Feuer nach Fresnelschem System zweiter Ordnung.
Höhe über Wasser: 145 Fuß.
Seeweite: 17 Meilen;
Beleuchtung des Horizonts: ganz

*Nach einer amtlichen Erhebung v. 1865
1878

Beschreibung
[Leuchtfeuerverzeichnis Nordsee, 1878]


   Borkum (No. 131), auf dem von einer Dünenkette eingefassten, sogenannten Westlande der Insel gl. Namens.




Geogr. Lage: 53°35´23´´N.Br. 6°40´12´´O.Lg.

Art der Lichterscheinung: Ein weisses, festes F., Beleuchtet den ganzen Horizont, jedoch von W. über N. bis O. und von SOz.S über4 S. bis SSW1/2W heller als nach den übrigen Richtungen hin.
Beschreibung des Leuchtapparates: Fresnelscher Linsen-Apparat II. Ordnung mit 3 konzentrischen Dochten.
Leuchtmaterial: Rüboel

Höhe der Flamme über Mittelwasser: 40,8 m
Höhe der Flamme über Erdboden: 32 m
Sichtweite: 18 Sm

Höhe des Leuchtfeuergebäudes: 45 m
Beschreibung des Leuchtfeuergebäudes: Viereckiger Thurm aus Ziegelrohbau, nach oben ein wenig verjüngt.

Bedienung: 3 Wärter
Das Feuer wurde errichtet: 1817
Das Feuer wurde verändert: 1857

Bemerkungen: Rettungsstation

1879
Das Ende des Seezeichens

Zerstörung des Leuchtturms und provisorisches Feuer errichtet
[EfS No.3, Mauml;rz 1879

    Der Leuchtturm auf Borkum ist in der Nacht zum 14. Februar 1879 vollständig ausgebrannt und die Laterne zerstört.
Am 17. Februar wurde ein provisorisches festes, weißes Leuchtfeuer angezündet, das 16 m hoch und in allen Richtungen mindestens 10 viertel Meile entfernt sichtbar ist .
Die geogr. Lage ist 53°35′28″N.Br. 6°39′35″L.O. f.Gr.

   In der Nacht vom 14. zum 15. Februar 1879 entzündeten Funken aus dem durchgerosteten Ofenrohr in der Wärterstube den hölzernen Dachstuhl, und das Gebälk des ganzen Turmes brannte aus. 2000 l brennendes Oil und stürmischer Wind sorgten für ein riesiges Feuerwerk.

Die Wasserbauinspektion Emden erhielt bereits am 21. Februar 1879 den Auftrag, den Bau des 1874 projektierten und 1876 genehmigten neuen Leuchtturm einzuleiten.
Damit hatte der alte Turm als Seezeichen seine eigentliche Funktion verloren. Auch die Kaapen hatten dadurch für die Seefahrt keine Bedeutung mehr.


Der Turm gestern


Der Turm heute



< < zurück