Deutsche Küste > Ems > Dollart > Emder Fahrwasser




"Übersichtsplan der Emden-Hafenanlagen, 1889"

Hafenfeuer Emden

Geogr. Lage: ~ 53°20´N, 7°11´O    Standort: Außenhafens     In Betrieb seit: 1900



1900

Bemerkungen über die Leitfeuer
[NfS.No.1502 v. 07.07.1900]

   Nach Mittheilung der Königlichen Wasserbauinspektion in Emden vom 30.6. d.J. sind die Leitfeuer zur Kennzeichnung des Fahrwassers von der Knock aufwärts bis zum Emder Außenhafen sowie die Leitfeuer zur Kennzeichnung der Mitte des Fahrwassers von der Einfahrt in den Außenhafen bis zur Nesserländer Schleuse fertiggestellt und in Betrieb gesetzt worden.
   Zur Kennzeichnung der im Bau befindlichen Westmole wird vorläufig an einem Duckdalben in der Nähe des Molenkopfes eine rote Laterne geheißt.
Schiffe können jetzt zu jeder Zeit die Einfahrt in den Emder Hafen gewinnen.


Leuchtfeuer W-Mole Emden am 4. Oktober 1900 in Betrieb genommen

Veränderte Lage der Hafenfeuer
[NfS.No. 2282 v. 13.10.1900]

   Nach einer Mittheilung der Königlichen Wasserbauinspektion in Emden vom 4.10. d.J. ist das zur Kennzeichnung der im Bau befindlichen Westmole bisher an dem äußersten Dalben an der Hafeneinfahrt angebrachte rothe Laternenfeuer vom 9.10.d.J. am Kopfe der Westmole selbst aufgestellt worden. (vgl. NfS. 1502/1900)

1903
Westmole fertiggestellt

Auszug aus: "Westmole am Außenhafen Emden, 1903" (TU Berlin, Architekturmuseum; Inv.Nr. BZ-I 14.051)

"Westmole am Außenhafen Emden, 1903" (TU Berlin, Architekturmuseum; Inv.Nr. BZ-I 14.050)

1909








Emden, Außenhafen, auf dem Kopfe der W-Mole

Position: 53°20´10´´N, 7°10´44´´O
Kennung: F. r. (El.)
Feuerhöhe über Hochwasser: 10 m
Turmhöhe über Erdboden: 9,3 m
Angaben: Grauer, achteckiger, eiserner Turm mit Plattform und Lampenhäuschen.


Gemälde von Willi Stoewer, 1909

1912

Außenhafen (Lfv.Nr. 2451), auf dem Kopfe der W-Mole

Geogr. Lage: 53°20´9″N 7°10´44″O
Kennung: F. r., Linse IV (Elektr.)
Feuer über Hochwasser: 10 m
Höhe über Erdboden: 9,3 m
Angaben: Grauer, achteckiger, eiserner Turm mit Plattform und Lampenhäschen

Bemerkungen: Unbewacht

Außenhafen (Lfv.Nr. 2452), auf dem Kopfe der neuen O-Mole, etwa 150 m O-lich von dem alten O-Molenfeuer.

Geogr. Lage: 53°20¼′N 7°11´--O
Kennung: F.
Feuer über Hochwasser: 4 m
Höhe über mittlerem Hochwasser: 4,5 m
Angaben: Rote, eiserne Gerüstbake



O-Mole wird abgerissen
[NfS. No. 737 v. 30.3.1912]

   Die alte O-Mole des Außenhafens soll in den nächsten Monaten abgebrochen werden. Das jetzt auf dem Kopfe dieser Mole befindliche untere Richtfeuer für die Ems wird etwa 200 m O-lich in der Richtlinie auf die neue O-Mole versetzt werden; seine Höhe über mt. H-Wss. wird dann 7,5 m betragen. Während des Abbruches wird das jeweilige Molenende bei Tage durch einen schwarzen Ball, nachts durch ein ringsherum sichtbares, grünes Licht 1,5 m über einem 3 m über Wasser befindlichen weißen Licht bezeichnet.
Das Feuer auf dem Kopfe der neuen Mole bleibt unverändert bestehen.
1913

Abbruch der alten O-Mole
[NfS. No. 1178 v. 17.5.1913]

   Die Abbrucharbeiten an der alten O-Mole des Außenhafens von Emden sind begonnen.
Das auf dem Kopfe dieser Mole befindliche Unterfeuer für die Ems ist vorläufig noch an seiner alten Stelle in Betrieb.
Das Oberfeuer, das auf dem Deiche 650 m rw. 82° vom Unterfeuer stand, ist in der Richtlinie 255 m landeinwärts versetzt worden. Es brennt auf einem 15 m hohen Gittermast mit 13,5 m hohem Rohr und dreieckigem Toppzeichen 27,4 m über mt. H-Wss.
   Ungf. Lage des Unterfeuers: 53°20¼´N 7°11´O.
Alte Ostmole beseitigt; Neue Mole errichtet

Angaben zu den Richtfeuern
[NfS. No. 1374 v. 7.6.1913]

   a) Das laut NfS. 13-1178 um 255 m in der Richtlinie landeinwärts versetzte, obere Richtfeuer der Ems bleibt bis auf weiteres ein weißes Festfeuer. Es brennt auf einem 15 m hohen Gittermast 27 m über Wasser.
   Ungf. Lage: 53°20¼´N 7°11½´O.

   b) Auf der neuen O-Mole des Außenhafens von Emden ist ein 14 m hoher Gittermast errichtet, der vorläufig unbefeuert bleibt und für die Schiffahrt keine Bedeutung hat.

Änderung der Richtfeuer
[NfS. No. 2145 v. 23.8.1913]

   Voraussichtlich in der Woche vom 25. bis 31. August 1913 werden die beiden alten, bei Emden befindlichen Richtfeuer der Ems, von denen das Unterfeuer weißes, unterbrochenes, das Oberfeuer weißes Festfeuer zeigt, gelöscht und die beiden neuen elektrischen Richtfeuer, weiße, unterbrochene Feuer mit gleichzeitigen Einzelunterbrechungen von 1¼s Dauer, Schein 3¾s, Wiederkehr 5s, in Betrieb genommen werden.
   Der Gittermast des neuen, 14 m über mt. H-Wss. befindlichen Unterfeuers steht in der alten Richtlinie auf der neuen O-Mole von Emden. Das Oberfeuer steht landeinwärts 650 m vom Unterfeuer entfernt; es brennt 27,4 m über mt. H-Wss. auf einem 15 m hohen Gittermast, der mit einem langen Rohr und dreieckigen Toppzeichen versehen ist.
   Nach dem Löschen des alten Unterfeuers auf der alten O-Mole wird der Turm abgebrochen und auf dem Kopf der neuen O-Mole wieder aufgebaut. Er hat bis auf weiteres keine Bedeutung für die Schiffahrt. Die Inbetriebsetzung als Molenfeuer wird bekannt gegeben werden.
   Während des Abbruchs des alten Unterfeuers wird der Kopf der alten Mole durch zwei senkrecht übereinander angeordnete, grüne Festfeuer bezeichnet werden, die in ungefähr 5 m Höhe über mt. H-Wss. brennen.
   Ungf. Lage: 53°20¼´N 7°11½´O.
Am 27. Oktober 1913 wurde der neue Emder Binnenhafen und die neue Seeschleuse dem Verkehr übergeben.

Befeuerung geändert
[NfS. No. 2882 v.1.11.1913]

   Die alte O-Mole an der Einfahrt nach Emden ist abgebrochen.
Auf dem Kopfe der neuen O-Mole brennt jetzt etwa 10 m über mittlerem Hochwasser ein grünes Festfeuer, vorläufig ein Petroleumfeuer, vom 6. November 1913 ab mit elektrischem Licht.
   Lage: 53°20´8´´N 7°11´3´´O.
Die    ⇒    neuen Richtfeuer der Ems sind in Betrieb.
1914








Emden, Außenhafen (Lfv.Nr. 2452), auf dem Kopfe der Westmole

Position: 53°20´10´´N, 7°10´44´´O
Kennung: F. r. (El.)
Feuerhöhe über Hochwasser: 10 m
Turmhöhe über Erdboden: 9,3 m
Angaben: Grauer, achteckiger, eiserner Turm mit Plattform und Lampenhäuschen. Unbewacht.










Emden, Außenhafen (Nr. 2453), auf dem Kopfe der neuen Ostmole

Position: 53°20´8´´N, 7°11´3´´O
Kennung: F. gn. (El.)
Feuerhöhe über Hochwasser: 10,1 m
Turmhöhe über Erdboden: 8,5 m
Angaben: Rote, eiserne Gerüstbake auf steinernem Unterbau. Unbewacht.


AK von K. Hülse (www.leuchtturm-welt.de)

1939
|
1945
Mit Kriegsbeginn wurden alle Feuer gelöscht

Warnung !
[St.K. Whv 10.9.1939; Kriegs-NfS. 14 v. 14.9.1939]

   Ab sofort bleibt die gesamte Befeuerung der Ems von Kampen bis Emden nachts gelöscht.
Anforderung der Feuer nur in Ausnahmefällen beim Küstenbefehlshaber Ostfriesland über A. K. Borkum bzw. Emden.
1946
Feuer wieder in Betrieb genommen
1950

Emden, Westmolenfeuer (2500), auf dem Kopfe der W-Mole des Außenhafens

Position: 53°20´N, 7°11´O
Kennung: F.r.
Feuer über Hochwasser: 10 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 9,3 m
Tragweite: 4,5 Sm
Angaben: roter, achteckiger eiserner Turm auf steinernem Unterbau und Galerie

Emden, Ostmolenfeuer (2502), auf dem Kopfe der O-Mole des Außenhafens

Kennung: F.gn.
Feuer über Hochwasser: 10,1 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 8,5 m
Tragweite: 5,5 Sm
Angaben: Graue, sechseckige, eiserne Gitterbake auf steinernem Unterbau mit Laterne und Galerie.

Bemerkungen :</> Unbewacht

1952
Nebelsignalstelle eingerichtet

Inbetriebnahme
[NfS. 3896 v. 1.1.1952; WSA Emden, 6.XI.1952(40) ]

Geogr. Lage: Ungef. 53°20,2′N, 7°10,5′O, am Feuerträger auf dem Kopf der W-Mole des Außenhafens.
Karteneintragung: N-S.
Bei Nebel usw.: Signale mit elektrischem Membransender (Tonhöhe 300) Morsebuchstaben ED:
Ton 1,5s, kurze Pause 1,5s, Ton 4,5s, kurze Pause 1,5s, Ton 1,5s, kurze Pause 1,5s, Ton 1,5s, lange Pause 16,5s, Wiederkehr 30s.
1954
Ostmolenfeuer von einem spanischen Frachter zerstört
1956
Ostmolenfeuer neu errichtet

Quelle: Infozentrum Wasserbau (IZW),
Historisches Bildarchiv der Bundeswasserstraßen; HBdia01697

1963

Radarreflektoren
[NfS. 484(T) v. 2.2.1963]

Frühere NfS: 61/21(T) (Wiederholung)
Geogr. Lage: Ungf. 53°20´N 7°11´O.
Angaben:







Versuchsweise sind auf der O-Mole elf Radarreflektoren aufgestellt und an der W-lichen Mauerseite der W-Mole acht Radarreflektoren angebracht worden.

1976

Außenhafen, W-Mole, Kopf (B 1026)

Position: 53°20´N, 7°11´O
Kennung: F. r. , N-S. Mo. (ED)-30s Membransender Tonhöhe 300
Höhe über Wasser: 10 m
Höhe über Erdboden: 9 m
Angaben: roter, achteckiger Turm mit Galerie auf Unterbau











Außenhafen, O-Mole, Kopf (B 1024)

Position: 53°20´N, 7°11´O
Kennung: F. gn.
Höhe über Wasser: 10 m
Höhe über Erdboden: 10 m
Angaben: roter, runder Turm mit schwarzem Band, grüner Laterne und Galerie.

1978
Ostmolenfeuer von einem Autofrachter zerstört

Hafenbecken-Richtfeuer gelöscht
[NfS. Nr. 3570 v. 9.9.1978]

Geogr. Lage: Ungf. 53°20,2´N 7°11,6´E, Unterfeuer
Angaben: Die Richtfeuer sind zu streichen.

Feuerträger und Molenkopf zerstört
[NfS. 4213 v. 21.10.1978]

Geogr. Lage: 53°20´06´´N 7°10´55´´E
Angaben: An diesem Ort liegt bis auf weiteres eine gelbe Leuchttonne mit schwarzem Band, W-Toppzeichen und Fkl. (9) 15 s.
Feuerträger und Molenkopf der O-Mole sind zerstört.

Feuer ztwl. angezündet
[NfS. 4426 v. 11.11.1978+NfS. 82-115(T)]

Geogr. Lage: 53°20´06´´N 7°10´56´´E
Angaben: Feuerträger und Molenkopf der O-Mole sind zerstört, die Verkehrssignalstelle ist außer Betrieb.
Am Ort des zerstörten Feuers ist bis auf weiteres ein 5 m hoher, befeuerter Gittermast errichtet worden.
Kennung: F. gn.
Tragweite: 3 sm
Feuerhöhe über Wasser: 6,5 m
1982

Feuer wieder angezündet
[NfS. 3044 v. 21.8.1982]

Geogr. Lage: Ungf. 53°20,1´N 7°10,9´E
Angaben: Die Verkehrssignalstelle ist zu streichen.
Neues Ostmolenfeuer und Westmolen-Laternenhaus

Gittermast noch vorhanden
2009








Kopf der W-Mole im Außenhafen Emden (B 1026)

Position: 53°20´N, 7°11´O
Kennung: F. r. , Horn Mo (ED) 30s
Höhe über Wasser: 10 m
Höhe über Erdboden: 9 m
Angaben: Roter achteckiger Turm mit Galerie auf Unterbau, wird angestrahlt










Kopf der O-Mole im Außenhafen Emden (B 1024)

Position: 53°20´N, 7°11´O
Kennung: F. gn.
Höhe über Wasser: 7 m
Höhe über Erdboden: 5 m
Angaben: Grünes Rohr mit Podest.

2020
Nebelsignalanlage beseitigt

Nebelschallgerät
[BfS. 230/20, WSA Ems-Nordsee v. 15.12.2020]

Geogr. Lage: Emden Außenhafen
Zeit der Ausführung: sofort
Gültig von: 15.12.2020
Gültig bis:  07.12.2022
Angaben:

Das Nebelschallsignal

Emden Außenhafen W-Mole Kopf,
Position 53°20,07′N 007°10,50′ E
Kennung F.R.Horn Mo(ED)30s

wurde abgeschaltet.













Das alte Westmolen-Laternenhaus von 1982 hat am Roten Siel als Bedienungsstand der Drehbrücke eine neue Funktion erhalten.


Quelle: "Ostfriesen-Zeitung" v. 07.05.2013


< < zurück