Deutsche Küste > Außenelbe






Leuchtturm Großer Vogelsand

Geogr. Lage: 53°59´46,62´´N 08° 28´40,79´´E     Standort: Sandbank Großer Vogelsand
    Angezündet: 23. Mai 1975     Gelöscht: 14. Oktober 1998    Zurückgebaut: 17. Dezember 2008





   Die Elbmündung zwischen den Sänden Schaarhörn und dem Vogelsand war und ist eine der gefährlichsten Engen zwischen der Nordsee und dem Hauptfahrwasser der Elbe. Die Gründe waren die oftmals starken Nordwest- und Südwest-Winde, welche die Schiffe an die Sände drückten.
Ein weiterer Grund waren die ständigen morphologischen Veränderungen durch die ständigen Verschiebungen der Inseln Scharhörn und Vogelsand. Besonders letztere verschob sich immer weiter östlich. Deshalb wurden im Laufe der Zeit immer mehr Stimmen laut, die auf beiden Inseln bessere Seezeichen forderten.





Auszug aus der "Chronik des Hamburger See-Assekuranz-Geschäftes" des Jahres 1824:

   "Dicht vor oder eigentlich in der Mündung der Elbe, Neuwerk und Schaarhörn gegenüber, liegt eine Sand-Insel, wovon zur Zeit der Ebbe ein bedeutender Theil, 7/8 Meile lang und 3/8 Meile breit, trocken wird, und während der Fluth nur 8 Fuss hoch, und vielleicht noch weniger, überschwemmt ist. Diese Sandinsel ist bei niedrigem Wasser von Tausenden von Vögeln, die ihre Nahrung dort suchen, bedeckt, und hat wohl eben daher den Namen VOGELSAND erhalten; obgleich sie mit größerem Rechte der Hamburgische See-Kirchhof genannt werden könnte. Die Anzahl der dort seit Jahrhunderten gänzlich verunglückten Schiffe, der geopferten Menschen, und der verlorenen Capitalien übersteigt alle Beschreibung. ..."
Der Bau dieses Leuchtthurmes auf dem Vogelsand wäre von grosser Bedeutung."


1973

Bauarbeiten
[NfS. Nr. 1770 v. 19.5.1973]

Geogr. Lage: 53°59´50´´N 8°28´40´´O
Angaben: An diesem Ort finden bis auf weiteres Bauarbeiten statt. Die ausliegenden Geräte und Baufahrzeuge zeigen die vorgeschriebenen Signale.
1974

Bau- und Einspülarbeiten
[NfS. Nr. 1640 v. 11.5.1974]

Geogr. Lage: 53°59´47´´N 8°28´41´´O
Angaben: An diesem Ort wird ab dem 16.Mai 1974 bei guter Wetterlage mit dem Einspülen des Gründungsrohres für den Neubau Großer Vogelsand begonnen. ...

Befeuerte Dalben errichtet
[NfS. Nr. 1735 v. 18.5.1974]

Geogr. Lage: 53°59´47´´N 8°28´41´´O, Baustelle Leuchtturm Großer Vogelsand.
Angaben: Etwa 100 m O-lich bzw. 100 m W-lich der Baustelle ist jeweils ein befeuerter Dalben zeitweilig errichtet worden. Der W-liche Dalben wird durch ein Feuer Fkl. gn. und der O-liche durch ein Feuer Fkl. unt. gn. bezeichnet.

Turmschaft errichtet
[NfS. Nr. 3429 v. 28.9.1974]

Geogr. Lage: 53°59´47´´N 8°28´41´´O
Karteneintragung: Tm. F. gn.
Feuerträger: Rot-weiß waagerecht gestreifter Turm
Angaben: Das Feuer ist aus N-lichen Richtungen nicht sichtbar. Der Turmschaft wird zeitweilig im Probebetrieb angestrahlt. ...
1975

Lichttechnische Vermessungsarbeiten
[NfS. Nr. 1126 v. 29.3.1975]; vgl. Nr. 74-3429

Geogr. Lage: 53°59,8´N 8°28,7´O
Angaben: Vom 9. bis 18. April 1975 werden am Leuchtturm Großer Vogelsand lichttechnische Vermessungsarbeiten durchgeführt.

Leuchtturm Großer Vogelsand in Betrieb

Feuer angezündet, Funkfeuer eingerichtet
[WSA Cuxhaven, 20.V.1975); NfS. Nr. 1558(P)+1896 v. 31.5.1975]




Geogr. Lage: 53°59´46,62´´N 8°28´40,79´´O, am Ort des befeuerten Turmes.
Karteneintragung: Lt-F. 26/9 sm N-S. RC. N-SuchF. und das Zeichen für beleuchtet.
Kennung: Blz. (3) 12 s/Glt.3 s/Ubr. 6 s/Blz. (4) 15 s/Blz. (4) r. 15 s/Blz. r. 3 s/Ubr.(4) r. 18 s
Feuerhöhe über Wasser: 39 m
Bei Nebel usw.: Schallzeichen mit Membransender (Tonhöhe 800) Mo. (VS)
Feuerträger: Rot-weiß waagerecht gestreifter, runder Turm mit viergeschossigem Kopf.
Mit der Inbetriebnahme des Leuchtturmes Großer Vogelsand waren die Voraussetzungen geschaffen, daß die Station des Feuerschiffes Elbe 2 gelöscht werden konnte.

1998
Leuchtfeuer Großer Vogelsand außer Betrieb genommen

   Mit Verlegung der Fahrrinne wurden die Feuer und damit auch der Turm überflüssig.
Am 14. Oktober 1998 wurde das Feuer, nach nur 23 Betriebsjahren, abgeschaltet.

Feuer ztws. gelöscht
[WSA Cuxhaven 52/98, NfS. 41 v. 9.10.1998]

Großer Vogelsand (08090)

1999

Feuer ständig gelöscht
[NfS. 7/99 v. 19.02.1999; (WSA Cuxhaven 2, 3/99)]

Streiche: Feuer Großer Vogelsand auf 54°002´N 008°21,0´E

Beleuchteter Turm mit Zufluchtstätte für Schiffbrüchige

Drehfunkfeuer, Horn Mo (VS), Sichtweitenmeßgerät, Nebelsuchfeuer

2004

Nebelsignal wird abgeschaltet
[BfS. 48/03 WSA Cuxhaven v. 16.12.2003] © elwis

Geogr. Lage: Ungf. 54°00´N 008°29´E
Zeit der Ausführung: 3. Kalenderwoche 2004
Gültig von: 12.01.2004
Angaben: Das Nebelschallsignal auf dem Turm Großer Vogelsand wird abgeschaltet (Horn Mo(VS) 30s).
2005

Gemeinsam mit dem Hamburger Bauunternehmer Arne Weber, der auf Helgoland das "Hotel Atoll" betreibt, wurde der Turm ab 2005 für kurze Zeit als Event-Hotel genutzt.

Die Planungen zum Rückbau des Turmes laufen beim WSA Cuxhaven an.
2006

Nebelsignal abgeschaltet
[NfS. 2 v. 9.1.2004]

Geogr. Lage: Ungf. 54°59,8´N 008°29,1´E
Streiche: Nebelschallsignal mit Horn Mo(VS) 30s und Fog Det Lt beim Turm.

   In diesem Jahr versuchte es das Design-Hotel "Überfluss" mit einem ähnlichen Projekt. Hochzeitspaare sollten im Himmelbett über der Nordsee ihre Hochzeitsnacht verbringen, die maximal 20 Gäste mit einem Helikopter eingeflogen werden. Hierfür wurde die 45 m hohe Landeplattform mit 15 m Durchmesser neu angepasst.
   Der Preise betrugen pro Nacht ohne Verpflegung: 400 Euro, pro Überflug für 10 Passagiere: 1500 Euro !
2008

Tonne ausgelegt
[BfS. (T)86/08 WSA Cuxhaven v. 14.8.2008] © elwis

Geogr. Lage: 54°59,65´N 008°28,65´E
Zeit der Ausführung: 3. Kalenderwoche 2004
Gültig von: 13.8.2008
Angaben:Wegen Ausfall der Beleuchtung und dem Rückbau des Leuchtturmes "Großer Vogelsand" mit Einrüstung. Errichtung zweier Dalben auf der Nordost Seite unmittelbar am Turm zeitweiligem Liegen von Arbeitsbargen, wird dieser mit einer auf o.g. Position ausgelegten g.s. S-Kardinalleuchttonne — Kennung Q(6)+LFl(6)+Blk — gesichert.

   Wegen schlechtem Wetter musste der Rückbau verschoben werden.
Doch am 16.12.2008 war die Ära des "Großen Vogelsandes" beendet. Um 13.30 Uhr war der Leuchtturm Vergangenheit.

   -- siehe Presse-Info desWSA Cuxhaven vom 26.09.2008

   -- siehe Presse-Info desWSA Cuxhaven vom 16.12.2008

   Der untere Teil des Turmschaftes wird künftig mit neuem Aufbau als Bake genutzt.
Der Leuchtturmkopf wurde demontiert und zur Verschrottung nach Bremerhaven transportiert.
2009



Die Vogelsand-Bake wurde Bestandteil der Elb-Navigations-Baken




2013

Sicherung durch eine S-Kardinaltonne
[BfS. 114/13 WSA Cuxhaven v. 01.10.2013] © elwis

Geogr. Lage: 53°59,65´N 008°28,65´O
Gültig von: 01.10.2013
Angaben: Der Teil-Rückbau des ehemaligen Leuchtturmes Großer Vogelsand ist abgeschlossen. Das Objekt ist unbeleuchtet. Die Leuchtkennzeichnung in der Seekarte (21)44 (INT1452) ist zu streichen.
Das unbeleuchtete Objekt wird durch eine auf der o.g. Position ausgelegten g.s. S-Kardinalleuchttonne — Kennung Q (6) + LFl./Fkl (6) + Blk — gesichert.
Hiermit wird die BfS (T) 86/08 aufgehoben.

Im Juni 2010 konnte der Leuchtturmkopf vor der Verschrottung gerettet werden.
Nun steht er als ⇒ haventurm am Havenhostel Bremerhaven.

< < zurück